1. FC Köln

Stürmer Anthony Modeste erhält Spielberechtigung

Anthony Modeste kehrt zurück zum 1. FC Köln.

Anthony Modeste darf wieder für den 1. FC Köln auflaufen.

Köln. Das Warten hat ein Ende und am Ende sogar etwas eher als gedacht. Der 1. FC Köln hat am Donnerstag die Spielberechtigung für Anthony Modeste erhalten.

Vielleicht hat sich Alexander Wehrle am Donnerstag noch ein Gläschen Sekt gegönnt. Der Geschäftsführer des 1. FC Köln ist zwar schon am vergangenen Montag 44 Jahre alt geworden, das größte Geschenk gab es für den Schwaben noch vor der Abfahrt des Fußball-Zweitligisten zum Punktspiel beim SC Paderborn am Freitag (18.30 Uhr/Sky). Am Mittag lag vom Zeitpunkt her überraschend die Spielerlaubnis für Anthony Modeste auf Wehrles Gabentisch.

Nach drei Monaten des Wartens, Zitterns und Zerrens hatte der chinesische Fußballverband (CFA) in Absprache mit Modestes Ex-Club Tianjin Tianhai FC dem 30-Jährigen die Freigabe erteilt. Die Kölner hatten damit gerechnet, dass der CFA die Freigabe verweigert und deshalb im Januar bei der Fifa eine vorläufige Spielberechtigung beantragt. Diese hätte der Weltverband nach Ablauf einer Frist am Donnerstag um 18 Uhr ohne Zustimmung der Chinesen erteilen können. Die Fifa hatte Modeste die Spielerlaubnis am 6. Dezember 2018 noch verweigert, weil für den Verband kein „triftiger Grund“ dafür vorlag, dass der Franzose seinen Vertrag bei dem chinesischen Erstligisten vorzeitig gekündigt hatte.

Mit der Freigabe des CFA erhält Modeste nun sogar eine dauerhafte Spielberechtigung des Weltfußballverbandes Fifa. Der neue Fünfjahresvertrag des Torjägers beim FC ist damit am Donnerstag in Kraft getreten. Modeste stieg nach dem Abschlusstraining am Geißbockheim sicher bestens gelaunt aber kommentarlos als Teil des Kölner Kaders für die Partie in Paderborn mit in den Mannschaftsbus und kann am Freitagabend erstmals seit dem 20. Mai 2017 wieder für die Geißböcke auf Torejagd gehen.

Während Modeste schwieg, zeigte sich Wehrle erleichtert: „Diese Entwicklung freut uns sehr.“ Der Geschäftsführer, der im Sommer 2017 maßgeblich an dem komplizierten Transfer des Franzosen für 30 Millionen Euro von Köln nach Tianjin mitgewirkt hatte, war im November 2018 und Januar 2019 zweimal nach China gereist, um eine Rückkehr möglich zu machen. Letztlich mit Erfolg: Ohne irgendwelche Zahlungen an Tianjin zu leisten, ist der Stürmer wieder Teil des FC. Kein schlechtes Geschäft.

Der Streit zwischen Modeste und Tianjin um ausstehende Gehaltszahlungen ist indes noch nicht beigelegt und wird möglicherweise noch den Internationalen Sportgerichtshof Cas beschäftigen. Der FC teilte mit, dass er an diesem Verfahren nicht beteiligt sei. „Tony darf endlich wieder Fußball spielen. Das ist das Wichtigste“, stellte FC-Sportchef Armin Veh mit Erleichterung fest. Neben Modeste konnte FC-Trainer Markus Anfang auch dessen Landsmann Vincent Koziello für den Kader am Freitag nominieren. Der Franzose hatte aufgrund einer Knieverletzung wochenlang pausieren müssen und war erst am Montag wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. Jannes Horn (Erkältung) und Niklas Hauptmann (Meniskusverletzung) konnten die Reise nach Paderborn nicht mit antreten.

Voraussichtliche Aufstellungen: Paderborn: Zingerle; Dräger, Strohdiek, Schonlau, Collins; Vasiliadis; Pröger, Klement, Tekpetey; Zolinski, Michel. – 1. FC Köln: T. Horn; Schmitz, Jorge Meré, Czichos; Clemens, Geis, Kainz; Drexler, J. Hector; Cordoba, Terodde. – SR.: Waschitzki (Essen).