Wegen Rückkehr nach Köln

Modestes Ex-Club will Spieler und FC verklagen

Es waren doch Tränen des Abschieds: Anthony Modeste nach seinem letzten Pflichtspiel für den 1. FC Köln gegen den FSV Mainz 05 am 20. Mai. (Foto: dpa)

Es waren doch Tränen des Abschieds: Anthony Modeste nach seinem letzten Pflichtspiel für den 1. FC Köln gegen den FSV Mainz 05 am 20. Mai. (Foto: dpa)

Köln. Nachdem Fußball-Zweitligist 1. FC Köln am Samstagabend überraschend die sofortige Rückkehr von Anthony Modeste verkündet hatte, droht nun Ärger von Seiten des chinesischen Ex-Clubs.

Der Jubel bei Verantwortlichen und Fans war groß am Samstagabend: Der 1. FC Köln kündigte an, dass Anthony Modeste nach seinem turbulenten und letztlich wenig erfolgreichen Wechsel nach China an den Rhein zurückgeholt werden konnte und wieder für den FC stürmen wird - und zwar ab sofort. Getrübt wurde die Freude noch in der Nacht auf Sonntag, als Modestes Ex-Arbeitgeber, der chinesische Fußballclub Tianjin Quanjian, auf Twitter ankündigte, wegen des plötzlichen Wechsels sowohl Spieler als auch Verein verklagen zu wollen.

"Als Reaktion auf die Vertragsunterzeichnung Anthony Modestes beim FC Köln machte Tianjin Quanjian offiziell geltend, dass "wir jede Möglichkeit in Anspruch nehmen werden, um unsere Interessen zu schützen", heißt es in einem Tweet des Portals "Titan Sports Plus", der die offizielle Erklärung des Vereins zur Grundlage hat. "Wir haben Vorbereitungen getroffen, eine Klage gegen den FC Köln und Anthony Modeste vor dem Sportgerichtshof (CAS) anzustrengen", heißt es weiter. Vom FC gab es am Sonntag bislang keine Stellungnahme dazu.