Transfergerüchte beim 1. FC Köln

Jannes Horn offenbar vor Abschied beim FC

Ein Einsatz in der Startelf ist für Jannes Horn im Spiel gegen Union Berlin nicht ausgeschlossen.

Ein Einsatz in der Startelf ist für Jannes Horn im Spiel gegen Union Berlin nicht ausgeschlossen.

Köln. Die Rückkehr in die erste Bundesliga ist für den 1. FC Köln perfekt, jetzt gilt es, einen schlagkräftigen Kader zusammenzustellen. Verteidiger Jannes Horn soll vor einem Wechsel nach Hannover stehen, Kingsley Ehizibue könnte sich dem FC anschließen.

Diese Zugänge zur Saison 2019/20 stehen fest:

Eines der aktuell größten deutschen Torwarttalente hat beim 1. FC Köln einen Vertrag bis 2022 unterschrieben. U19-Nationaltorhüter Julian Krahl wechselt ablösefrei von RB Leipzig zum FC.

Schon frühzeitig klargemacht hat der 1. FC Köln die Verpflichtung von Kingsley Schindler. Der Rechtsaußen kommt von Holstein Kiel und kostet keine Ablöse. Mit Serhou Guirassy kommt zudem ein Stürmer zurück, der das vergangene Halbjahr beim SC Amiens in der französischen Ligue 1 spielte. Ob er angesichts der Konkurrenz auf der Mittelstürmerposition um Anthony Modeste, Simon Terodde und Jhon Cordoba eine Zukunft beim FC hat ist unklar. Der SC Amiens hat zudem angekündigt, bei einem möglichen Klassenerhalt die vorhandene Kaufoption zu ziehen.

Mit dem Portugiesen Joao Queiros und Tim Handwerker kommen zudem zwei verliehene Spieler für die Abwehr zurück. Queiros spielte zuletzt für Sporting Lissabon, das für den 21-Jährigen auch eine Kaufoption besitzt. Ob diese gezogen wird, ist unbekannt. Handwerker verbrachte die vergangene Saison beim FC Groningen in den Niederlanden und gehörte dort zum Stammpersonal.

Diese Abgänge zur Saison 2019/20 stehen fest:

Vor der Partie gegen Jahn Regensburg wurde Matthias Lehmann nach sieben Jahren beim FC verabschiedet. 188 mal streifte der 35-Jährige das Trikot der Geißböcke in Pflichtspielen über.

Diese Spieler könnten sich dem FC anschließen

Der 1. FC Köln steht angeblich vor der Verpflichtung eines Rechtsverteidigers. Nach Meldungen der Zeitung „De Stentor“ soll der 23-jährige, 1,90 Meter große Kingsley Ehizibue vom niederländischen Erstligisten PEC Zwolle ans Geißbockheim wechseln und die andauernden Probleme auf Position lösen. Der in München geborene Niederländer mit nigerianischen Wurzeln hat in der abgelaufenen Saison 32 Partien (1 Tor/8 Assists) absolviert und steht in Zwolle bis 2020 unter Vertrag.

Bleibt er, ist Jorge Mere - den Gerüchten zufolge auch der FC Barcelona schon beachtet hat - in der Innenverteidigung der Kölner gesetzt. Für den Platz neben ihm könnte in der kommenden Saison Dario Maresic ein Kandidat sein. Kölner Medien berichteten zuletzt von einem Interesse an dem 19-Jährigen vom österreichischen Club Sturm Graz. Für das Eigengewächs der Grazer wäre angesichts von noch einem Jahr Vertragslaufzeit eine Ablöse fällig.

Ebenfalls für die Innenverteidigung gehandelt wird Waldemar Anton von Bundesligaabsteiger Hannover 96. Der U21-Nationalspieler gehört bei den Hannoveranern zum unumstrittenen Stammpersonal. Dem Vernehmen nach will Anton kein zweites Mal mit Hannover in der zweiten Liga spielen. Neben dem 1. FC Köln sollen aber auch andere Erstligisten wie Hertha BSC Berlin, Eintracht Frankfurt und Werder Bremen einer Verpflichtung nicht abgeneigt sein.

Mit Erik Durm steht offenbar auch ein ehemaliger deutscher Nationalspieler auf der Liste der Kölner. Der 27-Jährige verbrachte die vergangene Spielzeit als Leihspieler bei Huddersfield, gehört allerdings Borussia Dortmund. Angesichts der dortigen Konkurrenz in der Abwehr ist es kaum vorstellbar, dass der BVB Durm bei einem Wechsel Steine in den Weg legt. Von einem Interesse an Durm berichtete zuletzt der Kölner Express, der als möglichen Neuzugang zudem Rechtsverteidiger Sebastian Jung vom VfL Wolfsburg ins Spiel brachte.

Nach dem Abgang von Matthias Lehmann ist im defensiven Mittelfeld des FC ein Platz frei. Gehandelt wird dort in tschechischen Medien Tomas Soucek von Slavia Prag. Für den 24-jährigen Nationalspieler Tschechiens wäre angesichts von noch zwei Jahren Vertragslaufzeit und einem geschätzten Marktwert von sechs Millionen Euro wohl eine zweistellige Ablösesumme nötig.

Diese Spieler könnten den FC verlassen

Dominick Drexler war als Vorlagengeber und Torschütze einer der Garanten für die Rückkehr des FC in die erste Bundesliga. Medienberichten zufolge hat das sowohl in Deutschland - transfermarkt.de berichtete zuletzt von einem Interesse von Eintracht Frankfurt und dem VfL Wolfsburg - wie im Ausland Interesse hervorgerufen. Als möglicher Interessent von der Insel wird Newcastle United gehandelt. Der gebürtige Bonner Drexler besitzt bei den Geißböcken noch einen Vertrag bis 2022.

Auf nur etwas mehr als 400 Minuten Spielzeit kam Niklas Hauptmann in der Aufstiegssaison des FC. Gerüchten zufolge steht der 22-Jährige, der vor der Saison von Dynamo Dresden an den Rhein kam, schon wieder vor dem temporären Abschied. Mit Dynamo Dresden sollen erste Gespräche über eine Leih-Rückkehr geführt worden sein, berichtet der "Geissblog".

Schwer vorstellbar ist eine Zukunft von Verteidiger Frederik Sörensen in Köln. In der abgelaufenen Saison kam der Däne in der zweiten Liga lediglich vier Mal zum Einsatz. In der neuen Saison wird der Däne wohl keine Rolle mehr spielen - die "Bild" berichtete zuletzt, dass es den Dänen zurück nach Iralien zieht. Auch Chris Führich hat wohl keine Zukunft beim FC. Der Vertrag des 21-Jährigen, der in der abgelaufenen Saison keine Rolle bei den Profis spielte, läuft aus.

Unklar ist auch noch die Situation von Johannes Geis. Der Mittelfeldmotor kam im Winter vom FC Schalke 04 nach Köln, hat allerdings nur einen Vertrag bis zum 30. Juni. Ein Verbleib ist aber eher unwahrscheinlich. Am gleichen Tag endet auch der Vertrag von Thomas Kessler. Ob der Ersatzkeeper seinen Vertrag verlängert ist noch nicht entschieden.

Nach Berichten der „Neuen Presse“ steht Linksverteidiger Jannes Horn (geschätztes Gehalt in Köln 1,2 Millionen Euro) vor einer Leihe zu Hannover 96. Beim Bundesliga-Absteiger soll auch der beim FC entlassene und abgefundene Markus Anfang ein Kandidat für den Trainerposten sein. Zudem ist zu hören, dass Drittliga-Aufsteiger Viktoria Köln Interesse an einer Leihe von Nicolas Nartey und Matthias Bader bekundet.