Fahrzeug mit Steinen beworfen

Fast alle Verdächtige nach Angriff auf Fanbus in Köln frei

Von der Kölner Polizei sichergestellt: Sturmhauben, Pyrotechnik, Schlagstöcke und ein Ortungsgerät.

Von der Kölner Polizei sichergestellt: Sturmhauben, Pyrotechnik, Schlagstöcke und ein Ortungsgerät.

15.08.2018 KÖLN. 26 der 28 Festgenommenen, denen ein gewaltsamer Angriff auf einen Fanbus von Union Berlin vorgeworfen wird, sind wieder frei. Sie sollen das Fahrzeug mit Steinen beworfen haben.

Nach dem gewaltsamen Angriff auf einen Fanbus des Fußball-Zweitligisten 1. FC Union Berlin in Köln sind fast alle Festgenommenen wieder auf freiem Fuß. Bis zum Mittwochmittag waren nach Angaben der Kölner Staatsanwaltschaft 26 der 28 Verdächtigen aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden, weil keine Fluchtgefahr bestehe. Bei den übrigen zwei Festgenommenen wurde die Beantragung eines Haftbefehls noch geprüft.

In der Nacht zum Dienstag hatten rund 100 Vermummte einen von der Polizei begleiteten Fanbus mit Steinen attackiert. Nach Darstellung der Polizei fuhren dann mehrere Angreifer mit unbeleuchteten Autos auf Beamte zu, die sich nur durch einen Sprung zur Seite retten konnten. Der Kölner Polizeipräsident Uwe Jacob sprach am Dienstag von einer „neuen Dimension der Gewalt“ und „blankem Hass“ seitens der Täter. Die Polizei ermittelt unter anderem wegen Landfriedensbruchs, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Die Festgenommenen hätten sich bei den Vernehmungen nicht zu den Vorwürfen geäußert, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Die Ermittler hatten zahlreiche Handys beschlagnahmt, um zu prüfen, ob es möglicherweise auch zwischen Kölner und Berliner Fans Verabredungen zur Gewalt gab. Die Auswertung der Mobiltelefone laufe noch, sagte die Sprecherin. (dpa)