Europa League

Der 1. FC Köln kassiert die nächste Pleite

Die Kölner verloren auch gegen BATE Borissow mit 0:1.

Die Kölner verloren auch gegen BATE Borissow mit 0:1.

Borrisow. Der 1. FC Köln hat die fünfte Niederlage mit einem Tor Differenz im sechsten Spiel kassiert. Gleichzeitig bedeutete das 0:1 beim weißrussischen Meister Bate Borrisow praktisch das Aus in der Europa League im Kampf um den zweiten Platz der Gruppe H.

Die weitere Niederlage in der immer länger werdenden Negativserie des 1. FC Köln hat sowohl bei den Spielern als auch bei den Fans Spuren hinterlassen. Während die FC-Profis psychisch kräftig angeschlagen wirkten, ließen die Anhänger ihrem Unmut freien Lauf. „Wir haben die Schnauze voll!“, skandierten die gut 1000 mitgereisten Anhänger bei Spielende, nachdem sie zuvor bereits gefordert hatten: „Wir wollen euch kämpfen sehen!“

Peter Stöger zeigte nach dem 0:1 bei Bate Borissow ein gewisses Verständnis für die Enttäuschung der Fans, widersprach ihnen aber in einem Punkt: „Dass man meinen Jungs vorwirft, nicht gekämpft zu haben, verstehe ich nicht.“

Einen ersten Rückschlag hatte der FC bereits vor dem Anpfiff hinnehmen müssen. Da zog sich Matthias Lehmann während des Aufwärmens eine leichte Muskelverletzung zu und stoppte den geplanten Einsatz. Für ihn rückte Salih Özcan in die Startformation. Der Einsatz des Kapitäns im Kellerduell am Sonntag gegen Werder Bremen könnte nach Einschätzung des Trainers aber möglich sein.

Das Spiel bestimmten zunächst und letztlich bis zur Pause die Gäste. Allerdings blieben Torraumszenen Mangelware. Erst nach 20 Minuten gab es den ersten Torschuss der Kölner aus guter Position. Milos Jojic kam über halblinks aus etwa 20 Metern zum Schuss, doch stellte er Schlussmann Denis Scherbitski nicht vor Probleme.

Sein ganzes Können musste der knapp zwei Meter lange und ganz in Weiß spielende Torwart in der 32. Minute aufbieten, als ihn Simon Zoller mit einem Kopfball nach schöner Hereingabe von Pawel Olkowski prüfte. Wenig später bot sich dann auch den Gastgebern eine ernsthafte Möglichkeit. Nach einer einstudierten Eckballvariante kam Stanislav Dragun zum Kopfball, zielte aber vorbei.

Die erste Chance nach der Pause bot sich erneut den Kölnern. Diesmal schoss Simon Zoller (54.) vorbei. Praktisch im Gegenzug gab es dann den neuerlichen Nackenschlag: Die FC-Abwehr bekam den Ball nicht aus der Gefahrenzone, und Aleksei Rios schoss zum Tor des Tages ein. „Das war ein Ping-Pong-Tor, was nicht sein muss“, ärgerte sich Marco Höger. Gleichzeitig forderte er allerdings, dass man die eigenen Chancen besser hätte nutzen müssen.

Das unterstrich auch Dominic Maroh, der eine sehr starke Partie spielte. „Wir brauchen Tore für bessere Ergebnisse und für unser Selbstvertrauen. Es fehlt uns vorne einfach der Punch.“ Dem stimmte auch sein Trainer zu, dem die Schüsse zu unplatziert und mit zu wenig Vehemenz ausgeführt wurden.

„Wenn man dann wieder über weite Strecken ordentlich gespielt, gut organisiert gestanden und die Partie zunächst bestimmt hat, dann ist so eine knappe Niederlage natürlich bitter. Im Moment bin ich sehr enttäuscht“, sagte Peter Stöger. Er betonte aber auch, dass er angesichts der prekären Lage nicht weglaufen wolle und nicht davonlaufen werde. Andererseits klebe er allerdings auch nicht an seinem Stuhl. Wenn von der Mannschaft oder den Club-Verantwortlichen gewünscht werde, dass ein anderer die Arbeit übernehme, werde er das akzeptieren.

Was die Mannschaft betrifft, so besitzt der bei den Spielern so beliebte Trainer nach wie vor die größte Zustimmung. Wie es bei der Führungsriege aussieht, ist schwieriger einzuschätzen. Allerdings hatte Sportchef Jörg Schmadtke zuletzt immer wieder betont, dass man an Peter Stöger festhalten wolle, weil die Innenbeziehung nach wie vor intakt sei.

Borrisow: Scherbitski; Rios, Gaiduchik, Milunovic, Polyakov; A.Volodko (75. Baga), Dragun; Stasevich, Ivanic (68. Gordeichuk), M.Volodko; Signevich (85. Rodionov). – Köln: T.Horn; Olkowski, Maroh, Heintz, Rausch; Höger, Özcan; Clemens (60. Guirassy), Jojic (70. Bittencourt); Osako, Zoller. – SR: Göcek (Türkei). – Tor: 1:0 Rios (55.). – Zuschauer: 12.000. – Gelbe Karte: Guirassy.