Interview mit FC-Sportchef

Das sagt Armin Veh zur Lage des 1. FC Köln

Armin Veh ist der Sport-Geschäftsführer des 1. FC Köln,

Armin Veh ist der Sport-Geschäftsführer des 1. FC Köln,

15.04.2018 BERLIN. Nach dem 1:2 in Berlin schwinden beim 1. FC Köln die Hoffnungen auf den Klassenerhalt. Nach dem Spiel bezog Armin Veh Stellung zur aktuellen Lage der Kölner.

Herr Veh, nach dem 1:2 bei Hertha BSC besteht für den 1. FC Köln kaum noch Hoffnung auf den Klassenerhalt. Fehlen Ihnen für die Rettung einfach die Führungsspieler?"

Armin Veh: "Das wünscht man sich ja immer, aber es sind einfach andere Zeiten. Solche Spieler gibt es so dann nicht mehr. Den Leader hat Bayern München seinerzeit auch nicht gehabt. Das ist mehr Teamwork, da ist keiner mehr, der den anderen anmacht. Das muss auch nicht mehr sein. Das tun die jungen Leute nicht mehr."

Fällt den Spielern das Teamwork vielleicht auch schwer, weil sie sich langsam eingestehen müssen, dass es wohl in die 2. Liga geht?

Veh: "Das war ja die ganze Zeit schon so. Dass du so ein Spiel hast und noch zwei Tore kriegst, das haben wir in dieser Saison schon ein paar mal erlebt. Aber sie haben es versucht. Es war zwar kein Mittelfeld mehr da, aber dann kamen lange Bälle. Das haben sie alles versucht. Das kann man ihnen, auch wenn man das sehen will, einfach nicht absprechen. Dementsprechend können sie auch nicht mehr machen."

Ist da nicht vielleicht auch eine mentale Blockade in der Situation?

Veh: "Dass wir jetzt nicht himmelhochjauchzend durch die Gegend laufen seit dem Winter, ist ja eh klar. Manchmal ist eine Führung gut und manchmal ist eine Führung auch nicht gut. Das ist Sport, das kann man nicht immer erklären. Dieses 'Wieder da, wieder weg, wieder da, wieder weg' ist nicht so angenehm. Und deswegen gehst du wahrscheinlich auch runter am Ende."

Unter der Woche haben Sie mitgeteilt, dass Stefan Ruthenbeck in der nächsten Saison nicht mehr der Trainer sein wird. Hatte das irgendeinen Einfluss auf die Mannschaft?

Veh: "Man hat nicht gesehen, dass das eine Rolle spielt. Das ist etwas, das aus meiner Sicht nur konsequent war. Sonst müssten wir ständig irgendwelche Dinge erzählen, wo du weißt, es ist eigentlich ganz anders. Lügen willst du ja nicht. Was machst du dann? Dass du irgendwo rumeierst, dir irgendwas einfallen lässt, damit du etwas sagst, aber nicht lügst: Das ist anstrengend. Deshalb ist mir lieber, wir haben da Klarheit. Heute hat man gesehen, ob der Trainer da war oder nächste Saison noch da ist, das wird sowieso überbewertet teilweise."

Werden Sie in den nächsten Tagen schon etwas bezüglich der Nachfolge bekanntgeben? Sie sprachen von 'zeitnah'.

Veh: "Dieses bescheuerte Wort 'zeitnah'. Wissen Sie, wie schwer mir es fällt, dass ich so etwas sage? Von daher muss ich mich gar nicht festlegen, was das bedeutet. Ich weiß es selber nicht (lacht)." (sid)