Montagsspiel bei Werder Bremen

Claudio Pizarro trifft mit dem FC auf seine alte Liebe

Die beiden besten Kölner gegen Stuttgart: Routinier Claudio Pizarro (links) und Vincent Koziello. FOTO: DPA

Die beiden besten Kölner gegen Stuttgart: Routinier Claudio Pizarro (links) und Vincent Koziello. FOTO: DPA

KÖLN. Kölns Stürmer Claudio Pizarro erlebt vor Spiel bei seinem Ex-Club Werder Bremen seinen dritten Frühling: "Es ist ein besonderes Spiel für mich."

Am 3. Oktober diesen Jahres wird Claudio Pizarro 40 Jahre alt. Wer den Peruaner am Mittwoch beim Training des 1. FC Köln am Geißbockheim beobachtete, wird sich fragen, ob er in einen Jungbrunnen gefallen ist. Der Peruaner sprintete, dribbelte und grätschte, als wäre er locker 15 Jahre jünger.

Als Ex-Manager Jörg Schmadtke den Vollblutstürmer Ende September 2017 ans Geißbockheim lotste, sahen nicht wenige Experten in dem Transfer eine kostenintensive Verzweiflungstat. Nach zwei Muskelverletzungen und einer langen Anlaufzeit ist Pizarro aber spätestens seit seinem ersten Pflichtspieltreffer für den FC am Sonntag beim 2:3 gegen den VfB Stuttgart ein Hoffnungsträger.

Claudio Pizarro ist Meister, Pokalsieger und Champions-League-Sieger mit Bayern München (2013), er ist der ausländische Spieler in der Bundesliga mit den meisten Einsätzen (438) und den meisten Toren (192). Außerdem ist der 1,84 Meter große Angreifer mit dem typischen spanischen Akzent in seiner deutschen Aussprache Rekordtorschütze des SV Werder Bremen (103 Treffer) und deshalb in diesen Tagen zusätzlich ein gefragter Mann.

Montagsspiel um den Klassenerhalt

Denn das nächste „Endspiel“ im Kampf um den Klassenerhalt führt den FC am kommenden Montag nach Bremen. „Natürlich ist das ein besonderes Spiel für mich, ein Wiedersehen mit vielen alten Freunden und all den Fans“, berichtet Pizarro von speziellen Emotionen. Beim 0:0 im Hinspiel musste er als Startelfspieler kurz vor dem Anpfiff verletzt passen, am Montag ist er nach seiner starken Leistung gegen den VfB selbstredend wieder eine Option für die Anfangsformation und diesmal auch fit. „Auch wenn es Werder ist, wollen wir das Spiel gewinnen, und ich will Tore machen“, hat sich der 62-fache peruanische Nationalspieler ehrgeizige Ziele für seine Rückkehr an die Weser gesetzt.

„Claudio arbeitet auch mit seinen 39 Jahren noch in jedem Training und erreicht Topwerte. Mit seiner Erfahrung und Besonnenheit ist er ein wichtiger Spieler für uns. Und das war er schon, bevor er das Tor gegen Stuttgart geschossen hat“, lobt FC-Coach Stefan Ruthenbeck seinen Routinier, obwohl dieser für die Kölner erst auf acht Einsätze (zweimal Startelf) gekommen ist. Ruthenbeck sieht Pizarros Wert aber nicht nur auf dem Platz: „Er strahlt immer Ruhe auf die anderen aus. Seine Erfahrung hat wie die von Matthias Lehmann oder Dominic Maroh auch in der Kabine und neben dem Platz große Bedeutung für unsere Mannschaft.“

Deshalb musste der Südamerikaner nach dem ersten Training der Woche am Mittwoch auch die Frage beantworten, wie am besten mit einem solch schweren Nackenschlag wie dem 2:3 gegen Stuttgart umzugehen ist. „Das ist sehr schwierig. Da hilft weder viel reden noch Erfahrung. Da hilft nur abhaken, sich auf das nächste Spiel konzentrieren und dieses gewinnen“, antwortete er. Fußball kann so einfach sein.

Während Pizarro beim Training gleich wieder voran ging, trottete Jonas Hector am Mittwoch in Zivil ins Geißbockheim. Der Nationalspieler hatte am Sonntag einen Schlag abbekommen und muss erst einmal zwei Tage mit dem Training pausieren. „Am Freitag oder Samstag kommt er zurück“, gab Stefan Ruthenbeck Entwarnung. Der Trainer durfte sich auch darüber freuen, dass Christian Clemens nach seiner Muskelverletzung wieder am Mannschaftstraining teilnahm.