Späte 0:1-Niederlage

1. FC Köln verliert gegen den HSV

Hamburgs Leo Lacroix und Kölns Dominick Drexler (l) im Zweikampf um den Ball.

Hamburgs Leo Lacroix und Kölns Dominick Drexler (l) im Zweikampf um den Ball.

Hamburg. Als gefühltes Erstligaduell war die Partie der beiden Fußball-Schwergewichte von den Protagonisten hüben wie drüben im Vorfeld angepriesen worden. Am Ende verlor der FC mit 0:1 in Hamburg.

Lange Zeit war es ein fades Spiel, in dem sich die Aufstiegsfavoriten belauerten. Erst in der Schlussphase, als beide eine Entscheidung suchten, wurde es prickelnd. Das bessere Ende mit dem 1:0-Erfolg durch Pierre-Michel Lasoggas Tor (87.) hatte der HSV.

Vorsichtig, geradezu zurückhaltend begannen beide Mannschaften diese Partie. Man belauerte sich, wagte lange Zeit kaum etwas, so dass das Geschehen recht unansehnlich war. Der erste Torschussversuch gelang Marcel Risse. Da waren bereits mehr als zwölf Minuten gespielt – und der Ball landete sieben Meter links vom Tor.

Immerhin war es so etwas wie ein Zeichen dafür, worum es in dem Spiel gehen sollte. Zwei Minuten später machte es Khaled Narey auf der Gegenseite bereits wesentlich besser. Doch den Schuss des Ex-Leverkuseners wehrte Timo Horn mit dem linken Fuß ab.

Wenig später stand Rafael Czichos im Blickpunkt. Er bekam den Ball nach einem Schuss von Khaled Narey beim Wegdrehen im Strafraum an die rechte Hand. Die Hamburger forderten einen Strafstoß, Schiedsrichter Christian Dingert sah keine unnatürliche Handbewegung, gab einen Eckball.

Auch wenn die Kölner teils gefälliger kombinierten besaß der HSV die besseren Torraumszenen. So wurde Jann-Fiete Arp im letzten Moment (26.) von Rafael Czichos gestoppt. Das gelang Marcel Risse zwei Minuten später nicht, als er von dem jungen Hamburger umkurvt wurde. Dessen Schuss landete am linken Außenpfosten.

In die zweite Halbzeit starteten die Hamburger besser. Die für den FC erste gefährliche Situation beschwor erneut der junge Arp herauf. Doch einmal mehr rettete Jorge Meré an der Strafraumgrenze.

Als Marcel Risse in der 53. Minute um nur noch zwei Meter das HSV-Tor verfehlte, war das der zweite Kölner Torschuss. Wenige Zentimeter fehlten indes in der 58. Minute. Eine Risse-Hereingabe drückte Marco Höger aufs Tor. Der Ball rutschte unter dem Torhüter hindurch und wurde von Nareys rechtem Knie von der Torlinie geklärt.

Dann aber waren die Hausherren der Führung wieder näher. Timo Horn rettete gegen den eingewechselten Hee-Chan Hwang (74.) und hatte Glück, als Orel Mangala (76.) aus dem Hintergrund knapp neben den rechten Pfosten zielte. Und in der 87. Minute war es dann so weit: Einen Schuss von Do Santos konnte Timo Horn nur noch mit der linken Hand vor dem Tor wegkratzen, der Ball landete genau bei Lasogga, der ihn ins Tor drückte. Die späte Entscheidung.

HSV: Pollersbeck; Sakai, Lacroix, van Drongelen, Do Santos; Mangala; Narey, Holtby (82. Moritz), Hunt (88. Jatta), Arp (68. Hwang); Lasogga. – Köln: T.Horn; Risse, Meré, Czichos, Hector; Özcan (73. J.Horn), Höger; Schaub (88. Sörnsen), Drexler, Guirassy (81. Cordoba); Terodde. – SR: Dingert (Lebecksmühle). – Tor: 1:0 Lasogga (86.). – Zuschauer: 53.875. – Gelbe Karten: Do Santos – Höger, Özcan.