Probleme beim Testspiel in Kitzbühel

1. FC Köln spielt 1:1 gegen den FC Watford

Die Kölner um Vincent Koziello (Mitte) hatten Probleme gegen den FC Watford.

Die Kölner um Vincent Koziello (Mitte) hatten Probleme gegen den FC Watford.

Kitzbühel. Beim ersten ernsthaften Test ist der 1. FC Köln zweieinhalb Wochen vor dem Saisonstart zu einem 1:1 gegen den englischen Erstligisten FC Watford gekommen. Auf der Trainingsanlage in Kitzbühel hatte der Zweitligist vor der Pause erhebliche Probleme.

Auch im vorletzten Testspiel der Vorbereitungszeit gab Markus Anfang noch einmal allen Spielern Einsatzzeit. Auch die Anfangsformation dürfte noch nicht einer Startformation für den Saisonstart entsprochen haben.

Bereits in der sechsten Minute geriet der FC in Rückstand. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld schalteten die Engländer blitzschnell um, und Andrew Gray ließ sich die Chance nicht nehmen.

Auch in der Folgezeit bestimmte zunächst Watford das Geschehen. Der deutsche Zweitligist lief meist den Gegnern hinterher. Markus Anfang schrie sich an der Seitenlinie die Lunge aus dem Leib, forderte immer wieder mehr Zweikampfhärte und eine bessere Zuordnung.

Nach gut einer halben Stunde bot sich dem FC die erste Möglichkeit zum Ausgleich. Nach einem Eckball von Marcel Risse wehrten die Engländer aber ab und kamen zu einer Konterchance.  Doch Vincent Koziello war auf dem Posten und klärte.

Nach einem der wenigen guten Kombinationen kam Marcel Risse (36.), der die Kapitänsbinde tragen durfte, zum Abschluss. Doch sein Torschuss wurde im letzten Moment zur Ecke abgewehrt.

Nach der Pause gab Markus Anfang anderen Spielern eine Chance und nahm zunächst fünf Wechsel vor. Doch einem, der von Beginn an dabei war, gelang das 1:1 (56.). Nach schöner Linksflanke war Jhon Cordoba zur Stelle und verwandelte problemlos.

In dieser Phase gingen die Kölner endlich kompromissloser in die Zweikämpfe und fanden bessere Mittel in der Offensive.  Außerdem stellte Markus Anfang um, zog Nikolas Nartey von der Sechserposition ab und beorderte Salih Özcan dorthin.

Andererseits hatte Watford komplett gewechselt und bot nun seine zweite Formation auf. Überhaupt nicht dabei war der österreichische Nationalspieler Sebastian Prödel.

Möglichkeiten zum Kölner Siegtreffer boten sich den eingewechselten Simon Zoller (66.) und Simon Terodde (76.).

Köln: Horn (46. Kessler); Bader (46. Schmitz), Sobiech (46. Sörensen), Czichos (46. Meré), J.Horn (61. Handwerker); Nartey (68. Lehmann); Risse (61. Zoller), Özcan (68. Hauptmann), Koziello (68. Schaub), Clemens (46. Guirassy); Cordoba (68. Terodde).