"Wir unterschätzen keinen Gegner"

1. FC Köln bereitet sich auf den DFB-Pokal vor

Beste Trainingsbedingungen fanden Trainer Peter Stöger und die FC-Profis in Kitzbühel vor.

FC-Trainer Peter Stöger über seinen neuen Stürmer Jhon Cordoba: "Ich war selbst überrascht, dass er am Mittwoch wieder zum Mannschaftstraining kam."

Köln. Der 1. FC Köln bereitet sich auf das Erstrunden-Pokalspiel gegen die Leher Turnerschaft vor. Stürmer Jhon Cordoba drängt sich auf.

Die Vorbereitung auf das erste Pflichtspiel der neuen Saison im DFB-Pokal läuft beim 1. FC Köln so professionell ab, als handele es sich beim Gegner um einen Bundesligakonkurrenten. Dabei hat es der Europapokal-Rückkehrer mit einer Mannschaft aus der höchsten Amateurliga Bremens zu tun, der Leher Turnerschaft. "Doch ohne überheblich zu sein, muss es unser Anspruch sein, dort die nächste Runde zu erreichen", sagte Peter Stöger.

Das gelang den Kölnern unter seiner Regie zum Pokalauftakt viermal und stets ohne Gegentreffer. 2013 wurde in Trier mit 2:0 gewonnen, in den Jahren darauf jeweils mit 4:0 in Braunschweig und Meppen sowie im Vorjahr mit 7:0 beim Berliner SC Preußen. "Wir unterschätzen eigentlich nie die Gegner. Wir gehen es konzentriert an und wollen mit einem klaren Sieg in die Saison starten", beschrieb Torwart Timo Horn die Einstellung der Spieler. Es sei der Mannschaft bewusst, dass man das Spiel machen müsse. Der Plan sei, so früh wie möglich in Führung zu gehen, "was uns eigentlich meist gelungen ist". Am schnellsten vor zwei Jahren in Meppen, als Anthony Modeste nach 45 Sekunden traf.

Für aussagekräftige Informationen über das Spiel der Leher Turnerschaft sorgten die FC-Scouts, die den Fünftligisten in dessen beiden bisherigen Saisonspielen beobachteten. Einer 0:1-Auftaktniederlage folgte am letzten Wochenende ein 5:2-Heimsieg gegen den Tabellenvorletzten OSC Bremerhaven. Da habe man, so Stöger, durchaus gewisse Erkenntnisse sammeln können. Aber letztlich müsse es so sein, dass man sich auf sein eigenes Spiel konzentriere. Vom FC erwarte man "einen souveränen Auftritt, was wir ja auch immer geschafft haben, weil wir stets einen professionellen Zugang hatten".

Cordoba drängt sich auf

Das betrifft nicht nur die Vorbereitung und die Beobachtung des Gegners, das umfasst auch logistische Dinge wie die An- und Abreise. Statt der Fahrt mit Bus oder Bahn fliegt man mit einer Chartermaschine von Köln zum Fliegerhorst Nordholz, der inzwischen für die zivile Luftfahrt geöffnet ist.

An Bord wird aller Voraussicht nach Jhon Cordoba sein, obwohl sich der Mittelstürmer am Montag schmerzhaft an der rechten Hüfte verletzt hatte. "Ich war selbst überrascht, dass er am Mittwoch wieder zum Mannschaftstraining kam", meinte sein Trainer, "aber er hat darauf gedrängt, dabei zu sein. Er will sich unbedingt zeigen." Doch wen Stöger aufbietet, ist schwer einzuschätzen. Das bestätigte Torwart Horn: "Wir haben einige Leute in der Abwehr dazubekommen. Ich weiß noch nicht, wer vor mir spielen wird."

Dominique Heintz geht davon aus, dabei zu sein: "Es wird Zeit, dass es nach der harten Vorbereitung endlich losgeht. Ich gehe mit normaler Spannung ins Spiel, und dann schauen wir, dass wir den Sack schnell zumachen."