Uli Hoeneß muss nur noch nachts ins Gefängnis

MÜNCHEN. Das neue Jahr beginnt für Deutschlands prominentesten Häftling erfreulich: Uli Hoeneß ist ab sofort Freigänger. Er dürfte wohl eine Aufgabe in der Jugendabteilung seines einstigen Arbeitgebers FC Bayern übernehmen. mehr...

Uli Hoeneß ist Freigänger

Sieben Monate nach Haftantritt ist Uli Hoeneß am Freitag Freigänger geworden. mehr...

Hoeneß hat Hafturlaub - Weihnachten im Kreis der Lieben

MÜNCHEN. Promi-Häftling Uli Hoeneß hat Weihnachtsurlaub bekommen. Er darf Heiligabend im Kreise seiner Lieben verbringen. Und der nächste Schritt auf den Weg zurück in die Freiheit könnte demnächst folgen. mehr...

Hoeneß-Erpresser zu fast vier Jahren Haft verurteilt

MÜNCHEN. Der Erpresser von Uli Hoeneß ist zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. "Es besteht kein Zweifel an der Täterschaft des Angeklagten", sagte der Vorsitzende Richter Oliver Ottmann. mehr...

Prozess in München

Hoeneß-Erpresser zu drei Jahren und neun Monaten verurteilt

MÜNCHEN. Der Erpresser von Uli Hoeneß ist zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. mehr...

Mutmaßlicher Hoeneß-Erpresser gesteht vor Gericht

MÜNCHEN. Der mutmaßliche Erpresser von Uli Hoeneß (62) hat ein umfassendes Geständnis abgelegt. Der 51 Jahre alte Mann gab vor dem Landgericht München II zu, den Ex-Präsidenten des FC Bayern München als "Mister X" mit einem Drohbrief erpresst zu haben. mehr...

Prozess in München

Mutmaßlicher Hoeneß-Erpresser ab Dezember vor Gericht

MÜNCHEN. Der mutmaßliche Erpresser von Uli Hoeneß muss sich noch vor Weihnachten vor Gericht verantworten. Der Prozess beginnt am 15. Dezember in München und ist auf drei Tage angesetzt, sagte Gerichtssprecherin Andrea Titz am Dienstag. mehr...

Die Hoeneß-Rede auf der Versammlung des FC Bayern

MÜNCHEN. Uli Hoeneß hat sich auf der Außerordentlichen Mitgliederversammlung des FC Bayern München zunächst nur auf Zeit vom deutschen Fußball-Rekordmeister verabschiedet. mehr...

Ex-Häftling will Hoeneß erpressen

MÜNCHEN. Der Steuersünder Uli Hoeneß ist Opfer einer versuchten Erpressung geworden. Ein ehemaliger Häftling drohte dem früheren FC-Bayern-Präsidenten Probleme in dessen bevorstehender Haft an, falls er nicht einen sechsstelligen Betrag in bar zahle. mehr...

Ex-Häftling erpresste Hoeneß - Polizei nimmt ihn fest

MÜNCHEN. Der Steuersünder Uli Hoeneß ist Opfer einer versuchten Erpressung geworden. Ein ehemaliger Häftling drohte dem früheren FC-Bayern-Präsidenten Probleme in dessen bevorstehender Haft an, falls er nicht einen sechsstelligen Betrag in bar zahle. mehr...

Uli Hoeneß

Termin von Hoeneß-Haftantritt weiter unklar

MÜNCHEN. Das Datum des Haftantrittes von Uli Hoeneß bleibt vorerst ein Justizgeheimnis. Die Staatsanwaltschaft München II verwies erneut darauf, dass Strafvollstreckungsverfahren nicht öffentlich seien. mehr...

< <   <   |1| 2 3 4 5   >   > >

Chronologie

  • 2001 bis 2006: Hoeneß spekuliert im großen Stil an der Börse mittels eines geheimen Kontos in der Schweiz.
  • Januar 2013: Hoeneß zeigt sich beim Finanzamt selbst an. Die Staatsanwaltschaft München leitet ein Ermittlungsverfahren ein.
  • 20. März 2013: Hoeneß bekommt in seinem Haus am Tegernsee Besuch von den Ermittlern. Gegen ihn liegt ein Haftbefehl vor. Dieser wird außer Vollzug gesetzt - gegen Kaution.
  • 20. April 2013: Der "Focus" macht den Fall öffentlich und berichtet unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft und Hoeneß selbst.
  • 21. April 2013: Hoeneß schließt einen Rücktritt als Präsident des FC Bayern München aus. Die Kritik an ihm nimmt zu.
  • 23. April 2013: Die "Süddeutsche Zeitung" berichtet über den Haftbefehl und die Kaution in Höhe von fünf Millionen Euro.
  • 1. Mai 2013: Hoeneß gibt sich in einem "Zeit"-Interview reumütig.
  • 6. Mai 2013: Hoeneß bleibt nach einem 8:0-Votum der Mitglieder Vorsitzender des Aufsichtsrats der FC Bayern München AG.
  • 30. Juli 2013: Die Staatsanwaltschaft München erhebt Anklage gegen Hoeneß wegen Steuerhinterziehung.
  • 13. November 2013: Hoeneß wird auf der Jahreshauptversammlung des FC Bayern gefeiert.
  • 23. Januar 2014: Die Staatsanwaltschaft München lässt bayerische Finanzbehörden wegen des Verdachts der Verletzung des Steuer- und des Dienstgeheimnisses durchsuchen.
  • 10. März 2014: Begleitet von einem riesigen Medieninteresse beginnt in München der Prozess. Hoeneß gesteht, 18,5 Millionen Euro an Steuern hinterzogen zu haben.
  • 11. März 2014: Die Summe der hinterzogenen Steuern wird noch höher - Grundlage sind Berechnungen einer Steuerfahnderin.
  • 13. März 2014: Das Landgericht München spricht Hoeneß wegen Hinterziehung von mindestens 28,5 Millionen Euro Steuern schuldig. Er wird zu einer Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt.
  • 14. März 2014: Uli Hoeneß akzeptiert seine Haftstrafe und tritt mit sofortiger Wirkung von seinen Ämtern beim FC Bayern München zurück.
  • 2. Juni 2014: Hoeneß tritt seine Haft in Landsberg am Lech an.
  • 20. September 2014: Erster Ausgang: Für einige Stunden kann Hoeneß das Gefängnis verlassen, um sich mit seiner Familie zu treffen.
  • 24. Dezember 2014: Zu Weihnachten erhält Hoeneß Urlaub und darf zwei Nächte außerhalb der Gefängnismauern schlafen.
  • 31. Dezember 2014: Zweiter Urlaub für Hoeneß. Er darf den Jahreswechsel zu Hause verbringen.
  • 1. Januar 2015: Hoeneß wird Freigänger. Er muss jetzt nur noch zum Schlafen in die JVA, darf tagsüber außerhalb des Gefängnisses einer geregelten Arbeit nachgehen.

Leserfavoriten

Umfrage

Die Fußball-WM 2022 in Katar soll im November und Dezember stattfinden. Richtige Entscheidung?

Ja, etwas anderes ist bei diesen Temperaturen gar nicht möglich
Nein, die WM gehört in den Sommer