Musculus sorgt für späten Siegtreffer

Bonner SC verliert gegen Spitzenreiter Uerdingen

Duell mit dem Ex-Kollegen: Der Bonner Torschütze Dario Schumacher (rechts) und der Uerdinger Connor Krempicki

Duell mit dem Ex-Kollegen: Der Bonner Torschütze Dario Schumacher (rechts) und der Uerdinger Connor Krempicki

Bonn/Krefeld. Der Bonner SC hat gegen den KFC Uerdingen erwartungsgemäß verloren. Nach der 1:2 Niederlage könnten die Rheinlöwen im ungünstigsten Fall auf einen Abstiegsplatz abrutschen.

Mit 1:2 (0:1) zog der Bonner SC in der Fußball-Regionalliga beim KFC Uerdingen erneut den Kürzeren. Die frühe Führung der Gastgeber durch Christopher Schorch (6.) egalisierte Dario Schumacher (56.), ehe ausgerechnet der eingewechselte Lucas Musculus den späten Siegtreffer für die Minimalisten erzielte. Da auch Viktoria Köln zeitgleich mit 1:0 gegen Rödinghausen gewann, bleibt der KFC auf Platz Zwei. Die Rheinlöwen könnten im ungünstigsten Fall auf einen Abstiegsplatz abrutschen.

Im altehrwürdigen Stadion Grotenburg waren auf Seiten der Gastgeber die ehemaligen Bonner Connor Krempicki in der Startelf und Lucas Musculus zumindest wieder auf der Bank. BSC-Cheftrainer Daniel Zillken konnte erstmalig wieder Nico Perrey und Günter Mabanza nach ihren Verletzungen aufbieten. Mit einer 4-2-3-1-Ausrichtung versuchten die Gäste das Uerdinger Aufbauspiel auf dem schwer zu bespielenden Rasen zu unterbinden. Beim ersten Standard fehlte jedoch die Zuordnung.

Nach einer Ecke köpfte Ex-Profi Schorch ungehindert zur 1:0-Führung für den KFC ein. Der 28-jährige Berliner wechselte in jungen Jahren von Hertha BSC zu Real Madrid, spielte dort jedoch lediglich für die B-Mannschaft in der zweiten spanischen Liga. Weitere Hochkaräter besaßen Krempicki (25./40.) und erneut Schorch (26.). Die einzig nennenswerte Bonner Offensivaktion in der ersten Hälfte war ein Kopfball von Lars Lokotsch (16.).

Überraschender Ausgleich

Auch in der zweiten Hälfte hoppelte das Spielgerät wie ein Flummi über das tiefe Geläuf. Der Mannschaft von Trainer Michael Wiesinger war es egal, schließlich wollten sie eine Woche vor dem Duell mit Rot-Weiss Essen im Rhythmus bleiben und diese Partie unbedingt austragen. Erneut war es der auffällige Krempicki der bereits frühzeitig die Vorentscheidung erzielen konnte. Doch der Edeltechniker vergab auch seine dritte Großchance kläglich (51.). Stattdessen fiel fünf Minuten später aus dem Nichts heraus der Ausgleich durch Schumacher.

Der Bonner Kapitän fasste sich ein Herz und zog einfach mal aus 20 Metern halblinker Position ab. Sein Schuss landete zur Verwunderung von KFC-Keeper René Vollath genau im rechten oberen Eck zum überraschenden 1:1. Kurz darauf zog Uerdingens einzige Spitze Marcel Reichwein nur knapp am Tor von Alexander Monath vorbei (60.). Eine Demütigung erfuhr Musculus, als ihm Christian Müller für den rotgefährdeten Reichwein bei der Einwechslung vorgezogen wurde.

Maskenmann Müller vergab sogleich den nächsten Hochkaräter (78.). Zehn Minuten vor Schluss durfte Musculus dann doch noch ran, um den Uerdinger Sieg mit der Brechstange zu erzwingen. Was dann schließlich auch gelang (86.). Für den völlig ausgepumpten Lokotsch kam Daniel Somuah noch zu seinem Kurz-Comeback.

Am Dienstag (19.30 Uhr) spielt der BSC im Achtelfinale des FVM-Pokal beim Mittelrheinligisten TSC Euskirchen, ehe es am Sonntag (14 Uhr, Sportpark Nord) in der Liga gegen den 1. FC Köln II weitergeht.

BSC: Monath – Omerbasic, Weber, Perrey, Dündar – Spinrath, Fillinger (88. Bors), Schumacher, Jesic, Mabanza (75. Sobiech) – Lokotsch (84. Somuah).
KFC: Vollath – Schorch, Dorda, Dörfler, Ellguth – T. Öztürk, Krempicki (89. Pino Tellenz), Schwertfeger, Rüter, Kefkir – Reichwein (69. Müller).
Gelbe Karten: Marcel Reichwein (28.), David Bors (61.), Adis Omerbasic (68.).
Schiedsrichter: Florian Exner (Bielefeld)