Regionalliga-West Bonner SC unterliegt in Essen

Essen. Der Bonner SC musste sich bei Rot-Weiss Essen mit 0:1 (0:0) knapp geschlagen geben. 10.217 Zuschauern sorgten im Stadion an der Hafenstraße für einen stimmungsvollen Abend.

Wer den BSC-Trainer vor der Partie an der Hafenstraße in Verdacht hatte, Beton anzumischen, sah sich beim Blick auf die Aufstellung schnell eines Besseren belehrt. Mit David Bors und Robin Schmidt schickte Zillken zwei Stürmer ins Stadion Essen. Jannik Stoffels, bislang neben BSC-Kapitän Kris Fillinger als zweiter Sechser immer in der Startelf, musste auf die Bank. Die Verwunderung über die offensive Gangart beim Tabellenführer konnte der BSC-Coach nicht nachvollziehen.

„Wieso? Beim letzten Spiel im Februar haben wir auch mit einem 4:4:2-System gespielt“, meinte der 51-Jährige kurz vor dem Anpfiff. Das Ende ist bekannt. Der BSC siegte damals durch das Tor von Daniel Somuah mit 1:0. Auch diesmal durfte der BSC mitspielen. Allerdings verliefen die Konter der Gäste samt und sonders im Sand. Bis in Strafraumnähe lief der Ball. Zu Abschlüssen kam der BSC nur in der Schlussphase der ersten Hälfte. In der 41. Minute kam Bors zu spät gegen RWE-Schlussmann Lukas Raeder, der ansonsten während der ersten 45 Minuten keinen einzigen Ball abwehren musste.

Denn der Schussversuch von Bors in der Nachspielzeit der ersten Hälfte ging hoch und weit vorbei. Weitaus mehr Arbeit hatte auf der anderen Seite Martin Michel. Bereits in der 2. Minute fischte der Bonner Schlussmann einen Schuss von RWE-Kapitän Benjamin Baier mit einer spektakulären Flugeinlage aus dem Winkel. 60 Sekunden später dann der Schock. Bei einem Abwehrversuch zog sich Sebastian Hirsch eine tiefe Risswunde am linken Schienbein zu. Für den Rechtsverteidiger ging es nicht weiter. Vojno Jesic kam. Adis Omerbasic übernahm auf der rechten Abwehrseite. Am Druck der Gastgeber änderte sich nichts.

Nach Foul von Nico Perrey an Florian Bichler verfehlte Kevin Grund mit dem fälligen Freistoß das Bonner Gehäuse nur um Zentimeter (7.). In der 17 Minute lenkte Michel den abgefälschten Schuss von RWE-Mittelstürmer Kai Pröger mit den Fingerspitzen über die Latte. Nach der anschließenden Ecke hatte Timo Brauer mit einem Kopfball Pech. Nach dem Seitenwechsel – nun spielte RWE auf die proppenvolle Westtribüne – verzeichnete der BSC den ersten Abschluss. Beim Schuss von Bernard Mwarome wirkte Raeder unsicher (50.). Zehn Minuten später traf Pröger drei Meter vor der Torlinie den Ball nicht richtig – die bislang größte Chance des Spiels. In der 64. Minute war der Bann schließlich gebrochen. Nach einer scharfen Rechtsflanke von Kai Pröger drückte Timo Brauer den Ball zum 1:0 für RWE über die Linie.

120 Sekunden später vergab Somuah per Kopf den Ausgleichstreffer.  20 Minuten vor dem Abpfiff ging Zillken, nachdem kurz zuvor Pröger das 2:0 auf dem Fuß hatte (68.), All In und brachte mit „Shu“ Hashimoto den dritten Angreifer. Wirkung erzielte der Japaner allerdings keine mehr. Pröger (79.), Bichler (84.) und Scepanik (89.) vergaben weitere Großchancen für Essen. In der Nachspielzeit sah RWE-Ersatztorhüter Robin Heller auf der Bank nach einem Gerangel mit Bors die Rote Karte. Bereits am Donnerstag (19.30 Uhr) trifft der BSC, erneut unter Flutlicht, im heimischen Sportpark Nord auf Rot-Weiß Oberhausen.

Rot-Weiss Essen: Raeder, Brauer, Grund, Pröger (90. Tomiak), Lucas (77. Wirtz), Heber, Scepanik, Zeiger, Bichler (84. Urban), Baier, Becker.

Bonner SC: Michel, Wipperfürth, Rütten, Perrey, Hirsch (6. Jesic), Fillinger (71. Hashimoto), Mwarome (82. Brock), Omerbasic, Somuah, Schmidt, Bors.

Tore: 1:0 Brauer (64.)
Zuschauer: 10.217
Schiedsrichter: Andreas Steffens (Mechernich)

Zur Startseite