Fußballregionalliga

Bonner SC unterliegt Straelen mit 0:2

Bonn. Nach einer schwachen zweiten Spielhälfte und späten Gegentreffern aus der 81. und 89. Minute zum 0:2 (0:0) holte sich der Fußballregionalligist Bonner SC beim SV Straelen eine am Ende verdiente Niederlage ab.

Während der Aufsteiger vom Niederrhein damit bis auf den fünften Tabellenplatz kletterte, verharrt der BSC, der zuvor die Spiele in Verl (2:1) und gegen die U 23 von Fortuna Düsseldorf (3:0) gewonnen hatte, auf Tabellenplatz 13.

BSC-Cheftrainer Daniel Zillken nahm nach der Partie kein Blatt vor der Mund. „Dieses Spiel darfst du niemals verlieren“, schimpfte der 51-Jährige. „Aber unsere zweite Hälfte war schlichtweg eine Unverschämtheit. Keiner wollte den Ball. Wir haben kopflos, ohne Sinn und Verstand Fußball gespielt. Das war unterirdisch.“

Dabei hatte sich die Mannschaft laut Zillken so viel vorgenommen. Wieder einmal war der BSC-Coach gezwungen, die Startelf umzubauen. Zwar kehrte Sebastian Hirsch nach seiner Verletzung aus dem Spiel bei Rot-Weiss Essen auf die linke Abwehrseite zurück. Dafür musste Nils Rütten kurzfristig aufgrund muskulärer Probleme passen.

Damit stand der ehemalige Mönchengladbacher erstmalig in dieser Spielzeit nicht in der BSC-Startelf. Rechts verteidigte wieder Adis Omerbasic. Jannik Stoffels, der gegen die U 23 von Fortuna Düsseldorf als Linksverteidiger eine gute Leistung abgeliefert hatte, lief auf der Sechs auf. Markus Wipperfürth nahm dafür zunächst auf der Bank Platz.

Hirsch bekam es gleich nach der langen Pause mit dem Ex-Profi Tugrul Erat zu tun, von dem in seinem ersten Spiel für den Aufsteiger allerdings während der ersten 45 Minuten vor 420 Zuschauern keinerlei Gefahr ausging. Da auch Erats Kollegen wenig einfiel und die Bonner Defensive fehlerlos blieb, verlebte BSC-Schlussmann Alexander Monath eine entspannte erste Hälfte. Mehr Adrenalin hatte das schon SV-Schlussmann Martin Kompalla zu verstoffwechseln.

In der 23. Minute erwischte David Bors die Flanke von Hirsch mit dem Kopf. Der Ball verfehlte sein Ziel nur um wenige Zentimeter. Kompalla konnte nur gebannt hinterherschauen. Auch die zweite Einschussgelegenheit der Gäste ging auf das Konto des Bonner Mittelstürmers. Aber nach Doppelpass mit Vojno Jesic wartete der siebenfache Torschütze zu lange.

Ein Straelener Abwehrbein lenkte den Ball noch zur Ecke (36.). „Wir waren die klar aktivere Mannschaft und müssen hier einfach in Führung gehen“, meinte Zillken. Nach dem Seitenwechsel kehrte die Elf von Trainer Marcus John zwar wie erwartet entschlossen aus der Kabine zurück, kam aber zunächst kaum zu gefährlichen Chancen. Erst ein Faux Pax von Monath, der einen Abstoß genau in die Füße eines Straeleners spielte, eröffnete den Gastgebern eine gute Gelegenheit.

Aber den Stolperer von Shun Terada im Bonner Strafraum ließ den Unparteiischen kalt (59.). Zillken wurde mangels Straelener Dauerdrucks mutiger und brachte nach 65 Minuten Daniel Somuah für Hirsch und nach 74 Minuten Shunya Hashimoto für Kris Fillinger. Auch in dieser Phase ergaben sich Chancen für die Gäste. Die beste vergab der eingewechselte Markus Wipperfürth, der quer spielte, statt selbst zu schießen (70.). Auch Adis Omerbasic und Somuah vergaben später weitere gute Gelegenheiten.

Da die Gäste also nicht wollten, fand in der in der 81. Minute eine flache Hereingabe von der linken Seite den Fuß von Terada, der aus kurzer Distanz zum 1:0 nur noch einzuschieben brauchte. Monath im Tor des BSC hat keine Abwehrchance. In der 89. Minute reichte schließlich ein langer Schlag, um die aufgerückte Bonner Hintermannschaft auszuhebeln.

Der eingewechselte Denis Sitter stand daraufhin völlig frei vor dem Bonner Tor und schob den Ball zum entscheidenden 2:0 an Monath vorbei ins Netz. Die BSC-Akteure dürfen sich nun auf eine ungemütliche Trainingswoche vor dem nächsten Heimspiel gegen den SV Rödinghausen einstellen.

SV Straelen: Kompalla, Jafari (30. Schikowski), Stevens, Terada, Abdelkarim, Lachheb, Ellguth, Simoes Ribeiro, Erat (55. Kim), Kluft (79. Sitter), Weggen.  

Bonner SC: Monath, Stoffels, Perrey, Weber, Hirsch (65. Somuah), Fillinger (74. Hashimoto),  Mwarome, Omerbasic, Brock, Jesic (60. Wipperfürth), Bors.

Tore: 1:0 Terada (81.), 2:0 Sitter (89.). Zuschauer: 420. Schiedsrichter: Philipp Hüwe (Coesfeld).