Zweites Saisonspiel Bonner SC siegt gegen U 23 des 1. FC Köln

Jubelnde Bonner im Kölner Franz-Kremer Stadion.

KÖLN. Zweites Spiel, erster Sieg: Nach der unglücklichen 1:2-Niederlage zum Saisonauftakt gegen die U 23 von Borussia Dortmund revanchierte sich der Fußballregionalligist Bonner SC im Derby bei der U 23 des 1. FC Köln vor rund 600 Zuschauern im Franz-Kremer Stadion mit einem 2:1 (0:1)-Erfolg.

Bereits in der 15. Minute war der BSC durch das Kopfballtor von David Bors nach Freistoßflanke von Dennis Brock mit 1:0 in Führung gegangen. In der 2. Minute der Nachspielzeit traf Nils Rütten für den BSC. Köln hatte in der 62. Minute durch den Kopfball von Marvin Rittmüller ausgeglichen.

Pech hatte Bernhard Mwarome, der in der 67. Minute nur die Latte traf. „Auch wenn der Zeitpunkt des 2:1 glücklich war, ging der Sieg am Ende in Ordnung“, meinte BSC-Cheftrainer Daniel Zillken. „Bis auf das Gegentor, wo wir nicht wach waren, haben wir kaum etwas zugelassen. Und vorne wir waren immer gefährlich“, sagte der 51-Jährige. FC-Trainer Markus Daun wollte dem nicht widersprechen. Für den Ex-Profi (Nürnberg, Duisburg) waren vor allem eigene Fehler spielentscheidend. „Wir haben uns das Leben selber schwer gemacht.“

Da das lange Warten auf die Spielberechtigung von Mittelstürmer „Shu“ Hashimoto noch ohne Ergebnis blieb und der Gesundheitszustand von Daniel Somuah nach seinem Muskelfaserriss noch keinen Einsatz erlaubte, brachte Zillken die Elf, die gegen die U 23 von Borussia Dortmund zumindest in der Defensive zu überzeugen wusste. „Am Montag“, so hofft BSC-Vorstandsvorsitzender Dirk Mazurkievicz, „müsste alles bei Hashimoto geregelt sein. Dann steht ein weiterer Termin vor der zuständigen Ausländerbehörde an.“

Ins eigene Tor geschossen

Zumindest Vojno Jesic saß auf der Bank. Der lange vermisste Mittelfeldspieler war nach siebenmonatiger Zwangspause (Schambeinentzündung) während der Saisonvorbereitung wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. „Er macht sehr gute Fortschritte“, sagte Zillken vor der Partie in Köln. Während der Anfangsphase sah der 51-Jährige zunächst druckvolle Gastgeber, die sich aber spätestens an der Bonner Strafraumgrenze mit kleinteiligen Kurzpässen immer wieder verzettelten. BSC-Schlussmann Martin Michel musste während der ersten 45. Minuten, die Schiedsrichter Jonas Windeln in seinem ersten Regionalligaspiel mit zwei Trinkpausen garnierte, lediglich den Kopfball von FC-Innenverteidiger Yann Aurel Bisseck nach einer Ecke entschärfen (32.).

Der Treffer von FC-Kapitän Roman Prokoph fand wegen einer Abseitsstellung zu Recht keine Anerkennung (37.). Auf der anderen Seite half nach einem abgefälschten Schuss von Dennis Brock (7.) und einem Versuch von Adis Omerbasic (11.) ebenfalls ein Standard den Gästen auf die Sprünge und zur 1:0-Führung. Nach einem Handspiel von Daniel Nesseler köpfte  David Bors die Freistoßflanke von Dennis Brock am FC-Schlussmann Brady Scott vorbei zur Bonner Führung ins Tor (15.). Mit Beginn der zweiten Spielhälfte wirkten die Kölner Offensivbemühungen zwar strukturierter. Die erste nennenswerte Gelegenheit aber hatten die Gäste. Nach Zuspiel von Bernhard Mwarome scheiterte Omerbasic mit seinem Flachschuss aus halbrechter Position an Scott (50.).

Die Partie nahm trotz der hohen Temperaturen Fahrt auf. „Kompliment an alle Akteure, die bei dieser Hitze alles gegeben haben“, lobte Zillken. In der 62. Minute erspähte FC-Profi Chris Führich auf Höhe der Mittelinie den im Bonner Strafraum frei stehenden Marvin Rittmüller, der Führichs langen und vor allem präzisen Ball aus kurzer Distanz an Michel vorbei zum 1:1 ins Tor köpfte.  Fünf Minuten später fehlten dem BSC nur Zentimeter zur erneuten Führung. Nach einer Brock-Ecke traf Mwarome aus 18 Metern nur die Latte. In der 70. Minute kam Omerbasic nach schönem Zuspiel von David Bors an der Kölner Strafraumgrenze zu Fall. Zum Ärger der Bonner Spieler entschied der Schiedsrichter allerdings auf Weiterspielen.

15 Minuten vor dem Ende kam Jesic. Zwei Minuten später zielte Bors nur knapp vorbei. Sieben Minuten vor dem Abpfiff hatte der eingewechselte Johannes Kölmel die Riesenchance zum 2:1 für den FC. Umso größer der Bonner Jubel, als Nils Rütten nach einer Ecke in der 2. Minute der Nachspielzeit aus kurzer Distanz und spitzem Winkel aufs Tor schoss. Der Rettungsversuch des kurz vor der eigenen Torlinie postierten Marius Laux kam zu spät. Den spielentscheidenden Fehler lastete der FC-Trainer allerdings seinem Kapitän an. „Prokoph muss den Ball einfach wegdreschen. Dann geht das Spiel 1:1 aus.“

1. FC Köln U 23: Scott, Nesseler, Bisseck (46. Jakobs), Führich, Prokoph, Nartey, Laux, Nottbeck, Rittmüller (79. Kölmel), Handwerker (67. Szöke), Maurer.

Bonner SC: Michel, Wipperfürth, Rütten, Perrey, Hirsch, Fillinger, Stoffels (85. Addai), Mwarome, Omerbasic, Brock (74. Jesic), Bors (80. Schmidt).

Tore: 0:1 Bors (15.), 1:1 Rittmüller (62.), 1:2 Rütten (90+2). Zuschauer: 400. Schiedsrichter: Jonas Windeln (Wegberg).

Zur Startseite