Mager auf Rekordkurs

Bonner SC feiert Sieg gegen Kölns U23

Bereits in der achten Minuten schoss David Bors den Führungstreffer.

Bereits in der achten Minuten schoss David Bors den Führungstreffer.

Bonn. Der Bonner SC hat das Heimspiel gegen die U23 des 1. FC Köln mit 3:2 gewonnen. In der Tabelle vergrößerte der BSC den Vorsprung auf den FC auf nunmehr zwölf Punkte. 

 Florian Mager bleibt auf Rekordkurs. Der Interimstrainer des Fußballregionalligisten Bonner SC feierte mit dem 3:2 (1:1)-Erfolg gegen die U 23 des 1. FC Köln im zweiten Spiel seit der Übernahme des Jobs von Daniel Zillken den zweiten Sieg. David Bors mit seinem zehnten Saisontor (8.), Vojno Jesic (66.) und Adis Omerbasic (88.) schossen vor 454 Zuschauern im Sportpark Nord den insgesamt sechsten Saisondreier für den BSC heraus.

Für die Gäste aus der Domstadt hatten Kapitän Lucas Nottbeck (19.) und Marius Laux (90.) getroffen.  „Das sind sehr, sehr wichtige Punkte für uns“, meinte Mager nach der Partie. „Ich bin stolz auf die Mannschaft, die sich nach anfänglichen Schwierigkeiten gut in dieses Spiel hineingekämpft hat“, meinte der 27-Jährige. In der Tabelle vergrößerte der BSC den Vorsprung auf den FC-Nachwuchs auf stattliche zwölf Punkte.  

Florian Mager ist zwar jung. Aber das ungeschriebene Fußballgesetz, eine siegreiche Mannschaft personell ohne Not nicht in ihren Grundfesten zu erschüttern, kennt natürlich auch der Zillken-Nachfolger auf Zeit. So beließ es Mager im Vergleich zum überzeugenden Auftritt in Dortmund vor 14 Tagen bei einer Änderung. Die dürfte den BSC-Interimstrainer allerdings einiges Kopfzerbrechen bereitet haben. Denn für den wieder genesenen Mittelstürmer David Bors musste Robin Schmidt zurück auf die Bank. „Schmidt hat sehr gut gespielt“, hatte Mager nach dem 2:0-Sieg in Dortmund attestiert. Aber genauso hätten auch Spieler in den zurückliegenden Trainingseinheiten nachhaltig auf sich aufmerksam gemacht. Bors dürfte dazu gehört haben.

Und schließlich sind neun Saisontreffer keine schlechte Referenz. Und tatsächlich lag Mager zunächst richtig. Nach einem katastrophalen Missverständnis zwischen FC-Innenverteidiger Marius Laux und seinem linken Außenverteidigerkollegen Marcel Damaschek nach dem Motto „nimm du ihn, ich hab´ ihn sicher“ fand sich Adis Omerbasic alleine vor dem Kölner Gehäuse wieder. Aber statt selbst den Abschluss zu suchen, setzte der Ex-Schalker den besser postierten Bors in Szene, der in der 8. Spielminute keine Mühe hatte zum 1:0 für den BSC einzunetzen. Zur Spielberuhigung trug die Führung der Hausherrn allerdings nicht bei.

 Im Gegenteil. Nachdem Nils Rütten nach einem Foul von FC-Kapitän Lucas Nottbeck mit einer Augenverletzung raus musste, und nach siebenminütiger Unterzahl durch Daniel Somuah ersetzt wurde, standen die Gastgeber mit dem Rücken zur Wand. Lediglich in der 26. Minute sorgte der BSC noch einmal nach einer schnellen Kombination über Markus Wipperfürth, Bors und Adis Omerbasic für Gefahr vor FC-Schlussmann Bradly Scott. Der Nachschuss von Wipperfürth strich knapp über die Latte. Da stand es allerdings schon 1:1. Verdientermaßen. In der 19. Minute befand sich die halbe BSC-Hintermannschaft beim Kopfballtor von Nottbeck im Tiefschlaf. Vor allem der nicht entschlossen genug zum Ball gehende Nico Perrey machte keine gute Figur.

Auch BSC-Schlussmann Alexander Monath reagierte zu spät. Wenig später machte Perrey seinen Fehler wieder gut, als der Bonner Innenverteidiger gegen Adrin Szöke für den bereits geschlagenen Monath rettete. „Wir hatten wirklich Glück, mit einem 1:1 in die Pause gehen zu können“, meinte Mager. Nach dem Seitenwechsel schienen die nun entschlossener wirkenden Gastgeber die Lethargie der ersten 45 Minuten in der Kabine gelassen zu haben. Wieder war es Bors, der in der 48. und 54. Minute nach Vorarbeit von Omerbasic für Gefahr sorgte. Die Protagonisten der erneuten Bonner Führung hießen dann aber Somuah und Vojno Jesic.

Somuah legte in unnachahmlicher Weise per Kopf vor und Jesic vollendete das Kunstwerk der beiden mit einem sehenswerten Schlenzer in den rechten Torwinkel (66.). Sogar Spektakuläres hatte der stark verbesserte BSC in der zweiten Hälfte zu bieten. Aber der gut getimte Fallrückzieher des starken Wipperfürth blieb an der Schulter des eingewechselten Robin Schmidt hängen (76.). Zwei Minuten vor Schluss schien der BSC-Sieg schließlich unter Dach und Fach, nachdem Omerbasic zum 3:1 getroffen hatte. Aber Marius Laux machte es mit dem Tor zum 2:3 in der Schlussminute doch noch einmal spannend.

Bonner SC: Monath, Hirsch, Perrey, Weber, Wipperfürth, Fillinger, Rütten (17. Somuah), Omerbasic, Brock, Jesic (89. Gerber), Bors (67. Schmidt).

FC Köln U 23: Scott, Nartey (80. Nesseler), Ciftci, Laux, Führich, Nottbeck (46. Prokoph), Rittmüller, Szöke, Jakobs (73. Boakye), Bisseck, Damaschek.

Tore: 1:0 Bors (8.), 1:1 Nottbeck (19.), 2:1 Jesic (66.), 3:1 Omerbasic (88.), 3:2 Laux (90.). Zuschauer: 454. Schiedsrichter: Marc Jäger (Euskirchen).