Mittelrheinpokal in Bonn

BSC-Trainer Zillken kündigt Mini-Rotation an

Ein Kandidat für die Startelf in Herkenrath: Mittelfeldspieler Vojno Jesic (r.).

Ein Kandidat für die Startelf in Herkenrath: Mittelfeldspieler Vojno Jesic (r.).

Bonn. Mittelrheinpokal: Bonner SC spielt an diesem Dienstag in Herkenrath. Martin Michel steht im Tor, Sebastian Hirsch und Vojno Jesic sind weitere Startelfkandidaten. Thomas Zdebel ist neuer Trainer bei den Gastgebern.

Nach drei Freitagspielen in der Fußball-Regionalliga West folgt für den Bonner SC an diesem Dienstag (19.30 Uhr) beim TV Herkenrath das nächste Flutlichtspiel. Diesmal geht es jedoch nicht um Ligapunkte, sondern ums Weiterkommen im Mittelrheinpokal. Aus Termingründen kann die Partie der beiden Liga-Rivalen erst jetzt stattfinden, ehe in der kommenden Woche bereits die zweite Runde (Achtelfinale) ausgelost wird.

Gab es beim jüngsten Regionalliga-Auftritt gegen Aachen (1:1) lediglich eine Startelfänderung (Dennis Brock für den verletzten Shunya Hashimoto), kündigte BSC-Trainer Daniel Zillken für das Pokalspiel eine „Mini-Rotation“ an. „Auf jeden Fall wird Martin Michel im Tor stehen“, legte sich der Coach bereits früh fest. Nach dem kräfteraubenden Auftritt vom Freitag dürfte noch es weitere Veränderungen geben. So sind beispielsweise Sebastian Hirsch und Vojno Jesic Kandidaten für die Startelf. „Wir müssen abwarten, wer noch leichte Blessuren hat“, wollte Zillken das Montagtraining auf Kunstrasen abwarten. Schließlich wird nicht im Stadion in Bergisch Gladbach gespielt, sondern direkt in Herkenrath – auf Kunstrasen.

Während die Spieler des TV Herkenrath am Sonntag frei hatten, handelten die Verantwortlichen und wechselten den Trainer. Dabei hatte sich Chris Burhenne kurz nach der 0:3-Niederlage bei Fortuna Düsseldorf II noch kämpferisch gegeben: „Unverändert sage ich, wir können es schaffen. Es sind nur sechs Punkte bis zu einem Nicht-Abstiegsplatz. Wir werden weiter gemeinsam kämpfen.” Wenige Stunden später erhielt der 50-jährige Niederländer per E-Mail jedoch die Kündigung und wurde kurzfristig durch Thomas Zdebel ersetzt. Nach neun erfolgreichen Jahren mit dem Aufstieg von der Kreisliga C bis in die vierte Liga endete in Herkenrath eine Ära.

Mit Zdebel übernimmt nun ein ehemaliger Erstligaprofi das Liga-Schlusslicht. Für den 45-Jährigen, der in den 90er Jahren in Leverkusen, Bochum und Köln spielte, ist es erst die zweite Station im Seniorenbereich. Nachdem Zdebel als D-Jugend-Trainer beim Lokalrivalen SV Bergisch Gladbach begann, übernahm er von 2015 bis 2017 für zwei Jahre die erste Mannschaft des Mittelrheinligisten. Der TV Herkenrath ist für den im Bergisch Gladbacher Ortsteil Schildgen lebenden Coach natürlich kein unbekannter Verein. Erst im August trafen der TVH und der BSC in der Liga aufeinander. Damals verspielten die Bonner beim 3:3 eine Zwei-Tore-Führung. „Wir wollen weiterkommen“, betont Zillken die Wichtigkeit des Pokals.