Zweite Basketball-Bundesliga Pro B

Dragons schlagen Konstanz mit 94:78

BAD HONNEF.  Die Dragons Rhöndorf sind in der zweiten Basketball-Bundesliga Pro B weiterhin das Maß aller Dinge. Am Samstag siegte der Tabellenführer der Gruppe Süd in der heimischen Sporthalle am Menzenberg gegen die Baskets aus Konstanz mit 94:78 (22:14, 17:17, 34:22, 21:25).
Eine Macht unter den Körben war der Rhöndorfer Geddes Robinson mit 17 Rebounds und 16 Punkten.
							Foto: Horst Müller
Eine Macht unter den Körben war der Rhöndorfer Geddes Robinson mit 17 Rebounds und 16 Punkten. Foto: Horst Müller

Es war für die Drachen der neunte Erfolg im neunten Spiel. Die 900 Zuschauer bekamen beim Arbeitssieg der Hausherren eine Menge geboten. Zumindest bis zur Halbzeit waren die Gäste vom Bodensee ebenbürtig und verlangten den Drachen eine Menge ab. Da Rhöndorf ohne seinen am Knie verletzten Center Alejo Rodriguez auskommen musste, nutzte Gäste-Center Robinson Louisme einige Freiräume und hatte zusammen mit Distanzschütze Frederik Henningsen großen Anteil daran, dass Konstanz in der 17. Minute mit 31:29 vorne lag.

Rhöndorf besaß im Kollektiv aber genügend Qualität, um eindrucksvoll antworten zu können. Rhöndorfs glänzend aufgelegter Edmunds Tukiss - er erzielte insgesamt 20 Punkte und griff sich zehn Rebounds - schloss einen 10:0-Lauf an der Freiwurflinie zum 39:31 kurz vor der Halbzeit ab.

In der 24. Minute sollte die Freiwurflinie erneut zum Hauptschauplatz des Spiels avancieren. Robinson Louisme reklamierte heftig nach einem Fehlversuch ein Rhöndorfer Foul bei den Schiedsrichtern und kassierte ein technisches Foul. Daraufhin legte Gäste-Coach Marko Radulovic verbal nach und bekam ebenfalls ein "T" zugesprochen.

Dem nicht genug, handelte sich Louisme Sekunden später ein weiteres Technisches Foul wegen Meckerns ein. Die acht Freiwürfe verwandelte Nick Larsen eiskalt, Rhöndorfs Powerforward legte noch einen Korbleger nach, und so hatten die Rhöndorfer binnen 30 Sekunden stolze zehn Punkte mehr vorzuweisen (58:36).

Im Anschluss ließ sich Rhöndorf nicht mehr aus dem Gleichgewicht bringen. Dragons-Center Marco Leschek brachte die Halle im letzten Viertel nochmal zum Kochen, als er zwei erfolgreiche Dreipunktewürfe einstreute. "Wichtig war, dass wir heute gekämpft haben.

Trotz des Ausfalls von Alejo Rodriguez haben wir das Reboundduell für uns entschieden und mit mannschaftlicher Geschlossenheit überzeugt", resümierte Rhöndorfs Trainer Boris Kaminski.

Dragons Rhöndorf: Blass, Larsen (18 Punkte), Ekoemeye (2), Steffen (14/1 Dreier), Tukiss (20/2), Michel, Tratnjek, Koch (14), Leschek (9/2), Schmitz (1), Frankl-Maus, Robinson (16 Punkte, 17 Rebounds).

Abo-Bestellung
Telekom Baskets Bonn 1. FC Köln Kölner Haie Bayer Leverkusen Vereine

Leserfavoriten

Anzeige

Folgen Sie uns auf Google+