Basketball-Bundesliga Pro B

Dragons Rhöndorf zittern sich zum Sieg

BAD HONNEF.  Elf Spiele, elf Siege verlustpunktfreier Tabellenführer der zweiten Basketball-Bundesliga Pro B - für die Dragons Rhöndorf hätte die Bilanz zum Abschluss der Hinrunde in der Saison 2012/13 nicht besser aussehen können.
Ein wichtiger Ballgewinn gelang Lennart Steffen (rechts) in der Schlussphase des Spiels.
								Foto: Horst Müller
Ein wichtiger Ballgewinn gelang Lennart Steffen (rechts) in der Schlussphase des Spiels. Foto: Horst Müller

Am Sonntagnachmittag entführten die Drachen in einem hochdramatischen Duell beim Tabellenvorletzten BG Topstar Leitershofen/Stadtbergen im schwäbischen Landkreis Augsburg durch einen 79:77 (12:23, 24:17, 17:18, 26:19)-Sieg die Punkte.

90 Sekunden vor dem Ende hatten die "Kangaroos", die erstmals mit ihrem US-amerikanischen Neuzugang James Earl Washington III antraten, noch die Nase mit 77:73 vorne. Jonathan Genck hatte für ohrenbetäubenden Jubel in der voll besetzten Sporthalle gesorgt, als er seine Freiwürfe verwandelte und der Sturz des großen Favoriten greifbar nahe schien.

Doch es folgte der große Auftritt der jungen Rhöndorfer Nachwuchsspieler. Dragons Spieler Lennart Steffen eroberte 44 Sekunden vor der Schlusssirene den Ball, und Sascha Tratnjek erzielte per Korbleger das 75:77. Als dann Tratnjek erneut das Spielgerät überraschend eroberte, anschließend von Patrick Wischnewski unsportlich gefoult wurde, verwandelte der 21-jährige Rhöndorfer eiskalt seine Freiwürfe zum 77:77.

Den Dragons gehörte aufgrund des unsportlichen Fouls der nächste Angriff, bei dem Lennart Steffen gefoult wurde. Er zeigt Nerven wie Drahtseile und machte den Sieg an der Freiwurflinie perfekt.. Ein letzter Dreierversuch von Lindsay Hughey-Hall für die Beuteltiere ging daneben.

Zuvor hatten die Fans ein hektisches Spiel gesehen, in dem die Rhöndorfer in der ersten Halbzeit große Probleme in der Offensive hatten. Der Tabellenprimus war ohne Center Alejo Rodriguez angetreten. Hinzu kam, dass Geddes Robinson früh drei Fouls auf dem Konto hatte, Florian Koch im letzten Viertel mit fünf Fouls vom Platz musste.

Dem nicht genug verletzte sich auch noch Edmunds Tukiss am Knie (Prellung). Doch dafür waren am Ende die "jungen Wilden" bei Rhöndorf zur Stelle. "Wir haben eine fantastische Hinrunde gespielt. Ich bin sehr stolz auf die gesamte Mannschaft", freute sich Rhöndorfs Manager Sebastian Schmidt.

Dragons Rhöndorf: Larsen (18 Punkte/3 Dreier), Ekoemeye 12/2, Steffen (10/2), Tukiss (5/1), Tratnjek 4, Koch (9/1), Leschek 3, Schmitz (2), Frankl-Maus, Robinson (16).

Abo-Bestellung
Telekom Baskets Bonn Bonner SC 1. FC Köln Kölner Haie Bayer Leverkusen Vereine

Leserfavoriten

Folgen Sie uns auf Google+