Haie spielen im Rheinenergiestadion

Lukas Podolski testet erfolgreich das Eis

Eis in seinem Wohnzimmer: Fußball-Profi Lukas Podolski gibt im Winter-Game-Dress eine gute Figur ab.

Eis in seinem Wohnzimmer: Fußball-Profi Lukas Podolski gibt im Winter-Game-Dress eine gute Figur ab.

Köln. Gelungenes erstes Training der Kölner Haie für das Winter Game gegen Düsseldorf im Rheinenergiestadion. Der Fußball-Nationalspieler und Schirmherr der Eishockey-Veranstaltung wagt sich in Turnschuhen auf das glatte Parkett.

Lukas Podolski ist eben ein Allround-Talent. Der Fußball-Weltmeister von 2014 benötigt am Donnerstag nicht einmal Schlittschuhe, um zu demonstrieren, dass ihm auch die Sache mit Puck und Schläger im Blut liegt. Möglicherweise liegen die Gründe für seinen formvollendeten Auftritt im rot-weiß-schwarzen Winter-Game-Trikot der Kölner Haie auch in der Örtlichkeit. Die Eisfläche, auf der sich Podolski versucht, befindet sich nämlich im Rheinenergiestadion. Und der Fußballtempel des 1. FC Köln ist ja so etwas wie das Wohnzimmer des „kölschen Prinzen“.

„Den Jungs sieht man an, wie viel Spaß es macht, unter freiem Himmel in diesem Stadion zu spielen. Mir hat es auch großen Spaß gemacht. Das muss ich öfter mal machen“, erklärte Podolski nach seinem gelungenen Eis-Einsatz auf Turnschuhen. Der 32-Jährige war aber nicht nur zum Spaß im Stadion. Vielmehr ging es um Vorbereitung und Warmwerden mit dem ungewohnten Untergrund, denn „Poldi“ wirft als Schirmherr des vierten Winter Games der Deutschen Eishockey Liga (DEL) am Samstag (16.30 Uhr/Sport1) zwischen den Haien und der Düsseldorfer EG das symbolische Eröffnungsbully.

Auch die Haie-Profis durften am Donnerstag zum ersten Mal auf die 60 mal 30 Meter großen Eisfläche auf dem Rasen der Fußball-Arena. Das Eis bestand den ersten Härtetest mit Bravour, und selbst das leere Stadion rief bei den Spielern Begeisterung hervor. „Wow, das ist atemberaubend. Jetzt kribbelt es noch mehr“, staunte Verteidiger Morgan Ellis. Das erste offizielle Training im Stadion, dem am Freitag ein zweites folgen wird, steigerte die Vorfreude auf das einzigartige Spiel am Samstag noch einmal. KEC-Coach Peter Draisaitl musste seine Spieler jedenfalls nicht extra motivieren, denn so richtig enden wollte die Einheit nicht. Zu besonders war für alle Beteiligten der Moment, unter freiem Himmel Eishockey zu spielen. Zumal am Donnerstag auch das Wetter mitspielte. Die Temperaturen lagen knapp über dem Gefrierpunkt, und es blieb trocken. Bedingungen, die sich alle auch für das große Spiel am Samstag wünschen.

Ein Spiel, das den Beinamen „Mutter aller deutschen Eishockey-Derbys“ trägt und auch sonst keine Superlative zu scheuen braucht. Das Duell der rheinischen Rivalen geht am Samstag vor knapp 50 000 Zuschauern in seine insgesamt 222. Auflage. In der 1994 gegründeten DEL stehen sich beide Teams zum 100. Mal in einem Punktspiel gegenüber.

Es dürfte auch kein Zufall sein, dass es im vierten DEL Winter Game nach 2013 (Nürnberg gegen Berlin), 2015 (Düsseldorf gegen Köln) und 2017 (Mannheim gegen Schwenningen) bereits zum zweiten Mal zum Derby kommt. Vor vier Jahren hatte die DEG mit 3:2 triumphiert und mit 51 125 Zuschauern in der nicht ganz ausverkauften Esprit-Arena einen Ligaspiel-Europarekord aufgestellt. Für den Freiluftrekord hatte es nicht gereicht, weil das Dach der Düsseldorfer Arena wegen eines Sturms geschlossen wurde. Ein Szenario, das es am Samstag in Köln nicht geben kann. Schon aus dem Grund, weil das Rheinenergiestadion keine Dachvorrichtung besitzt. Aber auch, weil kein Sturm, sondern allenfalls Regen angesagt ist.

Der sportliche Reiz des Winter Games liegt neben der Brisanz des Derbys auch in der aktuellen Tabellensituation. Die Haie sind nach drei Heimsiegen in Folge auf Platz vier direkt hinter die DEG vorgerückt und könnten den Abstand mit einem weiteren Erfolg bis auf einen Punkt verkürzen. Es wäre der erste Sieg der Kölner in dieser Saison gegen die Düsseldorfer, in deren Reihen der KEC–Rekordtorschütze Philip Gogulla Topscorer ist. Die DEG hat die bisherigen beiden Spiele mit 4:3 und 3:2 gewonnen.