1:0-Sieg über den BVB

Daniel Royer überrascht den Meister

Köln.  Fast schon beängstigend erfolgreich hat der 1. FC Köln seine Vorbereitung auf die Fortsetzung der Zweitligarückrunde beendet. Am Montagabend kam man zum sechsten Sieg und bezwang dabei Borussia Dortmund mit 1:0 (0:0).
Aufmerksamer Begleiter: FC-Innenverteidiger Kevin Wimmer (links) ließ BVB-Stürmer Julian Schieber nicht aus den Augen.
							Foto: Schmülgen
Aufmerksamer Begleiter: FC-Innenverteidiger Kevin Wimmer (links) ließ BVB-Stürmer Julian Schieber nicht aus den Augen. Foto: Schmülgen

Vor 9500 Zuschauern erzielte Daniel Royer (74.) das Siegtor gegen einen zeitweise in Bestbesetzung spielenden deutschen Meister.

"Es ist natürlich immer gut, wenn man seine Spiele gewinnt. Aber das alles diente nur einem Zweck: Am Samstag gegen Aue erfolgreich zu spielen", versuchte FC-Trainer Holger Stanislawski jegliche Euphorie einzudämmen.

Für die erste Überraschung des Abends sorgte Jürgen Klopp, der sechs Tage vor dem Bundesliga-Hit des Tabellendritten beim Zweiten in Leverkusen mit dem fast kompletten ersten Kader nach Köln gekommen war. Lediglich fünf Nachwuchs- und Ergänzungsspieler hatte der Meister-Trainer mitgebracht und von Beginn an spielen lassen.

Auf der Gegenseite hatte Stanislawski eine Mischung aus Stamm- und Ergänzungsspielern aufgeboten. Taktisch probierte er mit ihnen das "Tannenbaum"-System: Vor der Viererabwehrkette bot er mit Christian Clemens, Adam Matuschyk und Mato Jajalo eine Dreiergruppe auf, während zwei Offensivkräfte die einzige Spitze, Anthony Ujah, unterstützten.

Diese Formation schlug sich bis zur Pause recht beachtlich gegen die teils hochkarätigen Gegenspieler. Glück hatten sie allerdings in der elften Minute, als der rechte Pfosten rettend zur Seite stehen musste. Der von Real Madrid an den BVB ausgeliehene Nuri Sahin hatte am linken Strafraumeck einem Gegenspieler den Ball durch die Beine geschoben, dann fulminant abgezogen, allerdings nur das Aluminium getroffen.

Die beste Chance für die Hausherren, in Führung zu gehen, ergab sich in der 31. Minute, als Ujah nach einem Konter zu einem Drehschuss kam, der aber von einem Dortmunder Abwehrbein um den Pfosten gelenkt wurde.

Die Verteilung der Spielanteile war ansonsten klar geregelt und lag, wie bei Bundesligaspielen der Borussia auch meist, deutlich auf ihrer Seite. Eine Schrecksekunde gab es praktisch mit dem Halbzeitpfiff von Bundesligaschiedsrichter Guido Winkmann, als FC-Schlussmann Timo Horn nach einer Rettungsaktion gegen Julian Schieber verletzt liegenblieb. Allerdings erwies sich der Schlag auf die Nase im Nachhinein nicht als so schwerwiegend wie befürchtet.

Ungeachtet dessen stand nach dem Wechsel Thomas Kessler zwischen den Pfosten. Daneben wurde bis auf Innenverteidiger Kevin Wimmer die gesamte Elf der ersten 45 Minuten ausgewechselt. Bei den Dortmundern mussten die Hochkaräter noch bis zur 61. Minute warten. Dann durften auch Mario Götze, Marco Reus, Robert Lewandowski und Ilkay Gündogan die kalte Auswechselbank verlassen.

Doch nicht sie sorgten für den Treffer des Abends, sondern Daniel Royer auf der Gegenseite. In der 74. Minute traf er nach einer Hereingabe von Thomas Bröker. Den Ausgleich vergab Jakub Blaszczykowski kurz vor Schluss vom Elfmeterpunkt, als er den Ball links vorbeischob. Jonas Hector hatte Mario Götze zu Fall gebracht.

Abo-Bestellung
Folgen Sie uns auf Google+

Anfahrt zum RheinEnergieStadion


Größere Kartenansicht