Expedition zur Blütenpracht in Wachtberg

Tour des Streuobstwiesenvereins lockt Besucher an

Am Ortsausgang von Ließem startete Stefan Thomas, Vorsitzender des Streuobstwiesenvereins, die Obstblütenwanderung.

Am Ortsausgang von Ließem startete Stefan Thomas, Vorsitzender des Streuobstwiesenvereins, die Obstblütenwanderung.

Wachtberg-Ließem. Die Touren des Streuobstwiesenvereins und der Frühlingsmarkt im Köllenhof lockten am Sonntag viele Besucher an. Blauer Himmel und warme Sonnenstrahlen sorgten für beste Bedingungen.

Es war ein Sonntag, den der Streuobstwiesenverein in seinem 25-jährigen Bestehen so noch nicht erlebt hatte. Dass der Winter mit schneebedeckten Feldern und Schnee auf blühenden Obstbäumen die Menschen am frühen Sonntagmorgen nochmals überrascht hatte, war mittags beim Start der Streuobstwiesenwanderung und dem Frühlingsmarkt im Ließemer Köllenhof schnell vergessen.

Blauer Himmel und warme Sonnenstrahlen lockten dieses Mal besonders viele Besucher an. Eine kleine Gruppe von Radfahrern bahnte sich begleitet von Andreas Stürmer vom ADFC und Joachim Brauss vom Streuobstwiesenverein den Weg durch die Blütenpracht. Brauss beantwortete dabei viele Fragen zu den alten und jungen Obstbäumen. Dorothee Hochgürtel und der Vorsitzende des Streuobstwiesenvereins, Stefan Thomas, standen außerdem einer Gruppe von kleinen und großen Wanderern Rede und Antwort. Zu diesem Zeitpunkt war es rund 24 Stunden her, dass Stefan Thomas einigen Apfelbäumen auf den Streuobstwiesen einen „Winterschnitt“ verpasst hatte. Er schätzte, dass der nächtliche Wintereinbruch wohl zu keinen großen Einbußen bei der Obsternte in diesem Jahr führen werde – „dafür war es nicht kalt genug“.

Helfer benötigt

„Wir benötigen aber dringend weitere ambitionierte Helferinnen und Helfer, die die Obstbäume fachmännisch schneiden. Jedes Jahr kommen wir mit dem Schnitt nicht so ganz herum“, sagte der Vereinsvorsitzende beim Betrachten der Blüten von Zwetschgen und Birnen. Derzeit habe der Verein lediglich fünf Mitglieder, die eigenverantwortlich den Baumschnitt vornehmen könnten. Interessierte seien deshalb immer zur Mithilfe willkommen, sagte Thomas. Dorothee Hochgürtel ergänzte, dass es die aktuellen Farbtupfer von blühendem Löwenzahn und Raps seien, die die Bienen anlockten. Diese übernähmen dann aber auch wichtige Funktionen beim Bestäuben der Obstbaumblüten.

Während Wanderer und Spaziergänger bei den angebotenen Touren den Frühling in all seinen Facetten erlebten, lockte der Frühlingsmarkt im Köllenhof ebenfalls viele Besucher an. Dass man Schnäpse und Liköre aus vielerlei Obst machen kann, erläuterten Walter Schmitz und Birgit Fautsch. Heimische und exotische Tomatenpflanzen konnten Besucher bei Ulrich Esser von der Landwirtschaftskammer NRW erwerben. Informationen zu Produkten aus Ziegenmilch lieferte Minten's Milchziegenhof. Der Hofladen vom Wittfelder Hof war genauso mit seinen Produkten vertreten wie der Oberbachemer Gärtner Benjamin Menke oder Stefan Muss vom Wachtberger Gartencenter aus Berkum.

Allgemeine touristische Informationen samt Vorstellung der neuen Apfelroute hielten die Rhein-Voreifel-Touristik und die Gemeinde Wachtberg bereit. Bürgermeisterin Renate Offergeld bedankte sich bei der Eröffnung auch bei Architektin Severine Nicolaus, die die Sanierungsmaßnahmen am Köllenhof erläuterte.