"Halbe Brüder"

Roadmovie mit Stopp in Pech

Drehten für ihren Film drei Tage lang in Pech: Fahri Yardim (von links), Regisseur Christian Alvart, Paul "Sido" Würdig und Tedros "Teddy" Teclebrhan. Das Foto entstand während eines Termins am Set am Kölner Dom.

PECH/KÖLN. Ordentlich was los ist an diesem Morgen auf dem Parkplatz und Hof des Ponyhotels "Wiesenau" in Pech.

Während auf den vorderen Parkplätzen ein feuerroter Ferrari California, ein dunkler Maserati Ghibli und ein quietschgelber Lotus Esprit sowie mehrere Oldtimer, die teilweise mit Planen verdeckt sind, die Blicke der Autofahrer der angrenzenden Landstraße auf sich ziehen, herrscht auf dem Hof geschäftiges Treiben.

Zwischen mehreren Wohnwagen und Anhängern, auf denen "Maske" oder auch "Catering" steht, laufen Personen mit Walkie-Talkies hin und her. Mit zwei Pylonen ist die Einfahrt zum Hotel gekennzeichnet. Immer wieder verlassen Kleinbusse in Fahrtrichtung Pech das Gelände.

Sie folgen einer kreativen Wegmarkierung: An insgesamt vier Stellen wurden in Pech je zwei Pylonen aufgestellt. Einer steht senkrecht, der andere liegt direkt daneben und zeigt mit seiner Spitze in die richtige Fahrtrichtung. Ziel ist ein Anwesen in der Huppenbergstraße - hier finden Dreharbeiten für den Kinofilm "Halbe Brüder" statt.

Von Dienstag bis Freitag haben Tatort-Star Fahri Yardim, Sänger Sido und Comedian Tedros "Teddy" Teclebrhan Szenen für ihre Komödie "Halbe Brüder" in Pech gedreht. Julian (Sido), Yasin (Fahri Yardim) und Addi (Teddy) erfahren ohne Vorwarnung bei einem Testamentsverwalter, dass sie Brüder sind und ihre gemeinsame Mutter gestorben ist.

Die drei unterschiedlichen Typen können sich auf den ersten Blick nicht leiden und würden auch gerne wieder ihrer Wege gehen, wäre da nicht das ansehnliche, aber gut versteckte Erbe der Mutter. An dieses kommen sie nur, wenn sie gemeinsam an einem Strang ziehen. Es beginnt eine turbulente Schnitzeljagd von Berlin über Frankfurt, Köln und Hamburg bis nach Fehmarn.

Fahri Yardim, der einzige Vollblut-Schauspieler unter den drei Hauptdarstellern und Tatort-Partner von Til Schweiger, erklärt, dass man viel Spaß am Set habe. "Ich habe erst ein bisschen Angst gehabt, als ich hörte, ich soll mit Sido arbeiten.

Es macht aber einen riesigen Spaß mit den Jungs. Wir verstehen uns so gut, dass wir uns morgens SMS mit »Ich liebe dich« untereinander schicken", scherzt er. Rapper Sido beschreibt sich als "Musiker mit schauspielerischen Ambitionen" und sagt in Richtung Schauspieler Yardim: "Er gibt mir gute Tipps und hilft mir damit weiter".

Was genau in Pech gedreht wurde, wollte Regisseur Christian Alvart in einem Gespräch mit dem GA in Köln nicht verraten. "Es hat uns aber in Pech sehr gut gefallen. Für unseren Dreh haben wir eine besondere Immobilie gesucht und dort gefunden, die war einmalig", sagte Alvart, der auch schon Regie bei "Antikörper" und in dem Hollywood-Werk "Case 39" mit Renée Zellweger führte.

Warum wurde in Wachtberg gedreht? "Wir haben einen Motivscout, der vor den Dreharbeiten rumreist und nach möglichen Drehorten sucht. Dabei ist er auf das Haus in Wachtberg gestoßen", erklärt "Halbe Brüder"-Produzent Marc Conrad von ConradFilm.

Das der "Circus", wie in der Fachsprache die Basis der Filmcrew genannt wird, an der Wiesenau lag und nicht direkt am Set, sei unproblematisch gewesen. "Man versucht dies zwar zu verhindern, aber in diesem Fall war es nicht anders möglich, da oben war zu wenig Platz", so Alvart.

Natürlich blieben die Dreharbeiten nicht gänzlich unbemerkt, viele Jugendliche beobachteten von der Straße aus die Dreharbeiten und hofften auf ein Autogramm oder ein Foto mit Sido, Fahri oder Teddy - schließlich sind alle drei absolute Stars unter den Jugendlichen. "Alle Zuschauer haben sich toll benommen, es war total entspannt", lobt der Regisseur. "Halbe Brüder", in dem auch Mavie Hörbiger, Violetta Schurawlow, Charly Hübner, Detlev Buck und Roberto Blanco mitspielen, kommt am 19. März 2015 in die Kinos.

Dreharbeiten in Wachtberg

Dreharbeiten für Film und Fernsehen sind in Wachtberg nach Auskunft von Margit Märtens, Pressesprecherin der Gemeinde, gar nicht so selten. "Pro Jahr findet durchschnittlich ein Dreh für eine größere Filmproduktion und ein Dreh für eine deutsche TV-Serie statt", so Märtens.

In diesem Jahr habe es schon drei Drehs gegeben. Darunter eine WDR-Dokumentation, ein Szenen-Set und der Dreh für "Halbe Brüder". Allerdings würden nicht alle Filmdrehs der Gemeinde gemeldet, vor allem sei dies bei kleineren Produktionen der Fall.

Info

Fans finden unter www.facebook.com/halbebrueder die Film-Fanseite, die von den Schauspielern und dem Regisseur täglich aktualisiert wird. Hier gibt es auch einen kurzen Videoclip (erkennbar an den Luxusautos) von den Dreharbeiten in Pech.