Umbau für 180.000 Euro in Wachtberg

Pech bekommt einen neuen Spielplatz

Der Spielplatz in Pech hat derzeit wenige Attraktionen für Kinder zu bieten. Das soll sich durch den Neubau ändern.

Der Spielplatz in Pech hat derzeit wenige Attraktionen für Kinder zu bieten. Das soll sich durch den Neubau ändern.

Pech. Der in die Jahre gekommene Spielplatz in Wachtberg-Pech soll bald komplett umgebaut werden. Für das Areal auf dem Außengelände der Turnhalle will sich die Gemeinde auch die Ideen der Einwohner anhören.

Für viele Eltern ist die Spielplatzsituation in Pech höchst unbefriedigend: Im Ort gibt es lediglich einen öffentlichen Spielplatz und der ist in Sachen Spielgerät in keinem zeitgemäßen Zustand mehr. Die Rede ist vom dem Areal an der Turnhalle. Erst auf der letzten Sitzung der Ortsvertretung hatte eine Mutter ihren Unmut gegenüber Bürgermeisterin Renate Offergeld artikuliert. Doch die konnte die Frau beruhigen: Denn auf dem Außenbereich der Turnhalle ist eine komplett neue Anlage geplant, die laut Offergeld 180.000 Euro kosten wird.

Bei der Sitzung der Pecher Ortsvertretung relativierte Offergeld auch den Einwand der Mutter, die darauf hingewiesen hatte, dass in fünf anderen Wachtberger Ortschaften das Spielgerät erneuert worden sei. Nur eben in Pech nicht, und das, obwohl es in dem Ort ausgerechnet auch nur einen öffentlichen Spielplatz gebe. „Die Geräte auf den Spielplätzen mussten ausgetauscht werden, weil ein Gutachter dass so festgestellt hatte“, stellte Offergeld daraufhin klar: „In Pech bauen wir einen komplett neuen Spielplatz, dass können Sie nicht vergleichen“, sagte die Bürgermeisterin in Richtung der Mutter.

Für einen Neubau gibt es in der Tat handfeste Gründe. Denn was den Kindern in dem rund 2700 Einwohner großen Ortsteil bislang auf dem bestehenden Spielplatz zur Verfügung steht, ist eher als übersichtlich zu bezeichnen: Eine Doppelschaukel, ein Kletterbogen, eine Wipp-Ente und ein Balancierbalken. Die Geräte sind zwar intakt und sicher, bekräftigt Margrit Märtens, Sprecherin der Gemeindeverwaltung, „aber sie erfüllen aus heutiger Sicht nicht mehr die inzwischen gängigen Spiel- und Erlebnisaspekte“.

Arbeiten sollen im Herbst beginnen

Deshalb plane die Gemeinde an gleicher Stelle einen „komplett neuen Spielplatz“, bestätigt Märtens auf Anfrage: „Hierzu hat es bereits eine Ausschreibung gegeben.“ Ein Büro aus Bonn habe den Zuschlag erhalten und derzeit befinde sich der Landschaftsarchitekt in der ersten Planungsphase.

Klar ist aus Sicht der Gemeinde, dass man bei der Umsetzung des Projektes die Ideen und Anregungen der Bürger berücksichtigen wolle, und zwar soweit das möglich sei: „Ein erstes Planungsgespräch hat diesbezüglich im Januar im Rathaus schon stattgefunden“, bekräftigt Gemeindesprecherin Märtens. Es sei überdies vorgesehen, im März eine Bürgerinfo vor Ort zu veranstalten, in der die ersten Entwürfe vorgestellt werden sollen. Wie die Gemeinde auf Nachfrage bestätigte, soll der Termin Ende März stattfinden, ein genaues Datum steht aber noch nicht fest,

Der weitere Fahrplan sieht so aus: Ein Planentwurf wird Ende Februar vorliegen, und im Mai soll der Entwurf dem Ausschuss für Infrastruktur und Bau präsentiert werden. Wenn alles nach Plan verläuft, kann mit den Arbeiten zur Neugestaltung des Pecher Spielplatzes im Herbst begonnen werden, so Gemeindesprecherin Märtens. Wie Bürgermeisterin Renate Offergeld auf der vergangenen Sitzung der Ortsvertretung betont hatte, sollen die Kinder auf jeden Fall bis Ende des Jahres auf dem neuen Spielplatz spielen können.