Adventsfenster als Brauch

Niederbachem feiert mit ungewöhnlichem Adventskalender

Machen mit beim Niederbachemer Adventsfenster: Christina Dahl kümmert sich hier zusammen mit ihrem Schwager Berthold Schmidt-Dahl um das Grillen der Würstchen. FOTO: AXEL VOGEL

Machen mit beim Niederbachemer Adventsfenster: Christina Dahl kümmert sich hier zusammen mit ihrem Schwager Berthold Schmidt-Dahl um das Grillen der Würstchen. FOTO: AXEL VOGEL

Niederbachem. Im Dezember stimmen sich Niederbachemer durch auf das Weihnachtsfest ein - mit einem Adventskalender der besondern Art. Dabei öffnen Einwohner und Geschäfte in Niederbachems ihre Türen, um sich gemeinsam auf den Advent einzustimmen.

Jung und alt freut sich in der Vorweihnachtszeit über die süßen Überraschungen, die sich hinter den Türchen des Adventskalenders verbergen. Angelehnt an diesen Brauch veranstalten nun die Einwohner Niederbachems ein sogenanntes „Adventsfenster“. Dabei öffnen Tag für Tag Familien, Einrichtungen und Geschäfte für eine halbe Stunde ihre Türen, um sich mit anderen auf das Weihnachtsfest einzustimmen. Das fünfte Adventsfenster am Dienstag fand bei Familie Dahl statt.

In einer bunt geschmückten Garage, zwischen Lichterketten und Tannengrün, feierten Eltern und Kinder das fünfte geöffnete Törchen. Kinderpunsch, Glühwein und Plätzchen schafften weihnachtliche Stimmung. Für die herzhaften Besucher gab es frisch gegrillte Würstchen, die der fünfjährigen Mia besonders gut schmeckten. „Es ist immer ein nettes Zusammentreffen und eine schöne Atmosphäre“, sagte Elke Salesevic, die mit ihrem vierjährigen Sohn Neill zum Adventsfenster gekommen war.

„Wir sind heute hier, um etwas warmes zu trinken, zu singen und zu feiern“, sagte Christina Dahl. Und das taten die Besucher auch: Eltern und Kinder stimmen Weihnachtslieder wie „Oh Tannenbaum“ und „In der Weihnachtsbäckerei“ an. Christina Dahl begleitete sie dabei auf der Blockflöte. Außerdem las sie das bekannte Gedicht „Die Weihnachtsmaus“ vor. Danach ließen die Besucher den Abend bei einer letzten Tasse Punsch ausklingen.

Die weiteren Adventsfenster finden bis zum 24. Dezember fast täglich im Zeitraum von 17 bis 17.30 Uhr statt. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Am Donnerstag, 7. Dezember in der Lottoannahmestelle Klösel, Konrad-Adenauer-Straße 40.

Am Freitag, 8. Dezember bei Familie Axtmann, Göllesheimer Weg 27.

Am Samstag, 9. Dezember bei Familie Klemmer, Konrad-Adenauer-Straße 4a.

Am Montag, 11. Dezember in der Rodderberg-Apotheke, Konrad-Adenauer-Straße 48.

Am Dienstag, 12. Dezember bei Architekt Holz, Drachenfelsstraße 3.

Am Mittwoch, 13. Dezember in der Kita Glühwürmchen, Mehlemer Straße 3a.

Am Donnerstag, 14. Dezember in der Grundschule Niederbachem, Langenbergweg 2.

Am Freitag, 15. Dezember bei Familie Haperscheid/Bollig, Habichtsweg 18.

Am Samstag, 16. Dezember bei der Ergotherapie Husemann, Rolandstraße 2.

Am Donnerstag, 21. Dezember bei Familie Küpper/Reber, Konrad-Adenauer-Straße 34.

Am Freitag, 22. Dezember bei Familie Ippendorf, Leyenkaulstraße 25.

Am Samstag, 23. Dezember bei Familie Zgaga von der Bärenhöhle, In der Held 2.