Suche in Buschhoven

Wer erkennt den jungen Fußballcrack?

Die A-Jugend von Hertha Buschhoven anno 1967 (von links): Ludwig Lambertz, noch nicht bekannt, Bernhard Habbig, Martin Kaspers, Heinz Geller, Gregor Bois (oben) Jürgen van de Sandt, Peter Habbig, Hermann Bois, Peter Bois, Heinrich “Opa”Todemann, Hans-Josef Cremer, Heinz Beier, Mathias Smeets, dahinter Günter Bois, unten: Hubert Frings, Heinz-Peter Köllen.

Die A-Jugend von Hertha Buschhoven anno 1967 (von links): Ludwig Lambertz, noch nicht bekannt, Bernhard Habbig, Martin Kaspers, Heinz Geller, Gregor Bois (oben) Jürgen van de Sandt, Peter Habbig, Hermann Bois, Peter Bois, Heinrich “Opa”Todemann, Hans-Josef Cremer, Heinz Beier, Mathias Smeets, dahinter Günter Bois, unten: Hubert Frings, Heinz-Peter Köllen.

SWISTTAL-BUSCHHOVEN. Ein neues Buch beleuchtet die Historie von Hertha Buschhoven. Der Verein bringt zum 50-jährigen Bestehen des Zeltlagers einen eigenen Band heraus. Ein altes Rätsel soll zuvor gelöst werden: Wer ist junge Mitspieler auf dem 50 Jahre alten Mannschaftsfoto?

Nun schon im 50. Jahr organisiert die Jugendabteilung des SV Hertha Buschhoven Fahrten in den Schwarzwald. In den ersten drei Jahren war Tunsel in der Nähe von Bad Krozingen das Ziel. Unter der Leitung des ehemaligen Jugendleiters Peter Bois und A-Jugendtrainer Peter Habbig wurden Freundschaftsspiele, Kameradschaftsabende und Wanderungen wie etwa auf den Belchen organisiert.

Übernachtet wurde die ersten drei Jahre bei Ausflügen der Jugendmannschaften auf Luftmatratzen in der Kegelbahn des Gasthauses „Zum Löwen“ von Horst Schmidt. Dieser hatte später auch Jahrzehnte das Essen für das Zeltlager gekocht. Die Zelte wurden dann ab 1970 in Staufen-Grunern aufgebaut. Mehr als 2000 Kinder nahmen bisher am größten Zeltlager des Rhein-Sieg-Kreises teil. In diesem Jahr findet das 47. Zeltlager wieder im Sommer statt und war bereits am ersten Tag überbucht.

Die Jugendabteilung möchte über 50 Jahre Zeltlager ein Buch schreiben. Die ersten 20 Jahre sind bereits mit vielen Geschichten und Interviews gefüllt. Auch ein Foto von 1967 wurde von Peter Habbig zur Verfügung gestellt. „Leider fehlt noch eine Person, die noch nicht identifiziert wurde“, sagt Zeltlagerleiter Manfred Scheben. Es ist der junge Mann auf dem Foto, Zweiter von links. Scheben bittet um Hinweise an Manfred.Scheben@t-online.de. Außerdem werden noch helfende Hände für die Erstellung des Layouts und Zeitzeugen gesucht.

Das Foto zeigt die A-Jugendlichen von 1967 auf dem Belchen. Es sind (von links): Ludwig Lambertz, noch unbekannt, Bernhard Habbig, Martin Kaspers, Heinz Geller, Gregor Bois (oben), Jürgen van de Sandt, Peter Habbig, Hermann Bois, Peter Bois, Heinrich “Opa” Todemann, Hans-Josef Cremer, Heinz Beier, Mathias Smeets, dahinter Günter Bois, unten: Hubert Frings, Heinz-Peter Köllen.