Feiern in kurfürstlichem Ambiente

Schlossfest in Miel zieht Tausende Besucher an

Swisttal-Miel. 70 Aussteller machen mit: Das Mieler Schlossfest hat mit seiner Gewerbeschau Tausende von Besuchern am Wochenende angezogen.

Als Publikumsmagnet hat sich am Sonntag das Schlossfest Miel in seiner neunten Auflage erwiesen. Aus der ganzen Region waren Tausende von Besuchern per Fahrrad, Auto oder zu Fuß in den Swisttaler Ortsteil gekommen.

Die Gastgeber von Golfclub Schloss Miel, Gewerbeverein Swisttal, RKG Autohandel mit AMG Performance Center Bonn, Heider Heinevetter Wohnambiente und dem Restaurant Belderbusch boten mit 70 Partnern sowie einem vielfältigen Bühnen- und Rahmenprogramm einmal mehr eine attraktive Veranstaltung.

Im historischen Ambiente des barocken Schlosses, wo einst der Kurkölnische Minister Caspar Anton Freiherr von der Heyden, genannt Graf Belderbusch, und seine Geliebte Caroline von Satzenhofen residierten, empfingen die Besucher stilvolle Dekorationen, Raumausstattung und Mobiliar, Gemälde, besondere Floristik, Schmuck, Braut- und Festtagsmode.

Auf dem Vorplatz, um den Schlossweiher und im Barockpark präsentierten sich Anbieter von besonderen Autos, Garten-Dekorationen, Rosen und Obstbäumen, Gartengeräten, Fahrrädern, Moden und Accessoires, Entsorgung, Fitness- und Gesundheitsdienstleistung, Handwerker, Kunsthandwerker, Gastronomie und Hotellerie sowie Vereine, Einrichtungen und Behörden wie die Bundespolizei.

Golffreunde konnten auf der Driving Range neue Schläger und Hölzer ausprobieren und sich beraten lassen. Für Neugierige und Anfänger boten die Golflehrer kostenlose Schnupperkurse an. 860 Mitglieder zählt der Golf-Club aktuell, so der Geschäftsführer der Golf-Club Schloss Miel GmbH, Alexander Thelen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Förderung der Jugend. So nahm sich die Jugendmannschaft des Golf-Clubs beim Schlossfest insbesondere der jungen Golf-Interessierten an. 20 Aktive zählt die Jugend, Mädchen und Jungen gemischt, erläuterten Karsten Suhr (18 Jahre) und Finn Lenko (16).

Feiern in kurfürstlichem Ambiente

In der Liga spielen sechs Jugendliche, so auch die beiden, wobei Finn nur in der Jugend-, Karsten in der Jugend- und in der Herrenmannschaft spielt. Worauf es ankommt beim Golfen, fassten sie in diese Stichworte: Ballgefühl, Kraft für die Weite, gute Koordinations- und Konzentrationsfähigkeit. Und kommt ein nettes Flight dazu, wie eine Gruppe von Spielern beim Golfen heißt, dann steht dem Spaß am Sport nichts mehr im Wege.

Die Gemeinde Swisttal unterhielt einen gemeinsamen Stand mit dem Partnerschaftsverein Swisttal-Quesnoy und dem interkommunalen Klimaschutzmanager der Region Rhein-Voreifel, Tobias Gethke. Dazu verteilten Mitarbeiter der Gemeinde frische Äpfel mit dem Slogan „Swisttal hat Biss“. Beim Partnerschaftsverein gab es neben Informationen auch französischen Rotwein und diverse süße Spezialitäten.

Bürgermeisterin Petra Kalkbrenner dankte Alexander Thelen ausdrücklich für die gute Zusammenarbeit und die „besonders schöne Symbiose von Schlossfest und Gewerbeschau in diesem wunderbaren Ambiente“.

Der Gewerbeverein Swisttal war mit 27 Ständen seiner Mitglieder vertreten. „Wir als Gewerbeverein sind froh, unsere Gewerbeschau in diesem schönen Ambiente abhalten zu können“, sagte Geschäftsführer Hans-Peter Kröger.

Auch die Netzwerke innerhalb des Gewerbevereins, das Swisttaler Unternehmerinnen-Netzwerk „SUN“ und das Unternehmerfrühstück, präsentierten sich. „SUN“ bot vor Ort Workshops der Mitgliedsunternehmerinnen zu unterschiedlichen Themenbereichen wie Stressabbau und Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Zur Frage, ob das Schlossfest mit Gewerbeschau künftig zwei- statt eintägig sein soll, sind Gewerbeverein und Schloss Miel in Abstimmungsgesprächen. Für Alexander Thelen von Schloss Miel ist „der Status quo gut“. Aber: „Wo wir hin wollen, ist noch nicht sicher. Denn für einen einzigen Tag ist der Aufwand sehr hoch, das hören wir von vielen Ausstellern“, meinte er.

Die Idee sei, so Kröger, dass der Gewerbeverein den Barock-Park nutze und dessen Mitglieder dann jeweils individuell entscheiden könnten, ob sie sich an einem Tag oder an zwei Tagen beteiligen.