Zum Jubiläum

Neue Aufführung im Theater in Odendorf

„Irgendwo im Nirgendwo“: (v.l.) Simone Braun, Tobias Jansen und Peter Thomas im Jahr 2016.

„Irgendwo im Nirgendwo“: (v.l.) Simone Braun, Tobias Jansen und Peter Thomas im Jahr 2016.

SWISTTAL-ODENDORF. Die Theatergruppe Odendorf besteht seit 25 Jahren. Zum runden Geburtstag bringt sie das Stück „Ein Erbe kommt selten allein“ auf die Bühne.

Spaß und Freude bereiten, ihren Mitmenschen und sich selbst, gute Unterhaltung bieten und darüber hinaus lokale Kinder- und Jugend-Einrichtungen finanziell unterstützen – diese Ziele setzen die Akteure der Theatergruppe Odendorf (TGO) vor und hinter den Kulissen seit 25 Jahren um.

Insgesamt fast 64.000 Euro sind in dieser Zeit an verschiedene soziale Einrichtungen und Projekte vor Ort geflossen, wie der Vorsitzende Ralf Meis und Schatzmeisterin Mona Wagner zu Recht stolz feststellen, darunter Kindergärten, Sportvereine, Offene Ganztagsschulen und Schulen, der Kinder- und Jugendring Swisttal, die Elterninitiative Herzkranker Kinder oder der Ambulante Kinderhospizdienst.

Erwirtschaftet wurden die Spenden aus dem Erlös der Aufführungen der jährlichen Spielzeiten, dem tatkräftigen Engagement der rund 30 Aktiven sowie den Beiträgen der aktuell 164 Mitglieder. Die Mitgliedsbeiträge ermöglichen es, die Fixkosten für Verlagskosten, Gema-Gebühren, Saalmiete, Bühnen- und Technikausstattung zu decken und so letztlich noch Spendengelder zu erwirtschaften.

Am 1. April 1992 wurde die TGO von zwölf ehemaligen Mitgliedern der Theatergemeinschaft der Kfd Odendorf aus der Taufe gehoben. Gründungsvorsitzende und Gründungsregisseurin war Ute Deres, die gleich im Gründungsjahr mit dem Lustspiel „Mit Küchenbenutzung“ das erste Stück auf die Bühne des Odendorfer Dorfsaals brachte.

Damals wurden auch zwei Jugendgruppen gegründet, die mit jeweils rund 15 Jugendlichen mit ihren Aufführungen einige Jahre Erfolg hatten. 1995 kam unter der Leitung von Bernd Großmann die Gruppe „Erwachsene spielen für Kinder“ hinzu, die als „Ältern spielen für Kinder“ auf der Bühne im Dorfsaal Odendorf und im Stadttheater Rheinbach begeisterte. 2001 schied die Gruppe aus der TGO aus und schloss sich der Jugendgruppe Essig an.

Premiere ist am 15. September

1999 wurde auf Anregung von Roland Deres die Kabarettgruppe innerhalb der TGO gegründet, in der Deres und Jochem Flink sowie zunächst Giuliana von Böselager und Marianne Lang als „Orbach-Stichlinge II“, dann als „PfefferSchoten“ politische, gesellschaftliche und unternehmerische Akteure auf lokaler und Bundesebene aufs Korn nahmen.

Bis sich die „PfefferSchoten“ 2011 verabschieden mussten, brachten sie 14 erfolgreiche Programme aus der Feder von Texter Roland Deres auf die Bühne. Nach dem Wegzug des Ehepaars Deres aus Odendorf folgten Madeleine Cremer als Regisseurin, Jochem Flink als Vorsitzender der TGO, seit 2009 hat Marianne Lang die Schauspielerei gegen das Regieführen getauscht. Zum Silberjubiläum inszeniert sie „Ein Erbe kommt selten allein“, eine Komödie in drei Akten von Uschi Schilling. Für die Auswahl habe sie etwa 20 Stücke gelesen, sagte sie. Das Kriterium für ihre Entscheidung: „Ich habe noch nie beim Lesen so viel gelacht wie bei diesem.“

Marianne Lang feiert selbst auch Silberhochzeit mit der TGO, denn sie ist als einziges Gründungsmitglied noch aktiv. Was die TGO für sie ausmacht, bringt sie so auf den Punkt: „Dieser Verein sucht seinesgleichen mit seinen tollen Menschen, ob in der Technik oder als Schauspieler auf der Bühne. Es ist ein tolles Miteinander.“

Aufführungen: 15., 16., 22., 23. und 29. September, jeweils 20 Uhr im Dorfsaal Odendorf. Der Kartenvorverkauf hat begonnen. Odendorf: Bücherwelt, Flamersheimer Straße 13, und Lotto-Toto Roitzheim, Flamersheimer Straße 12. Buschhoven: Textilpflege Jansen, Toniusplatz 2. Heimerzheim: Book Company, Euskirchener Straße 1. Rheinbach: Zavelberg & Lohmer, Herrenmode, Hauptstraße 39.