Schwerer Unfall in Swisttal

Mehrere Schwerverletzte nach Frontalcrash

Swisttal. In Swisttal-Heimerzheim ist es am Freitagabend zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Sechs Personen wurden dabei schwer verletzt, vier davon lebensgefährlich.

Auf der Landstraße 182 n zwischen Bornheim und Euskirchen ist es am Freitagabend gegen 19 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Auf Höhe von Swisttal-Heimerzheim stießen zwei Autos frontal zusammen. Beide Pkw waren mit jeweils drei Personen besetzt. Alle sechs erlitten schwere Verletzungen, vier Menschen wurden bei der Kollision lebensgefährlich verletzt, teilte die Polizei Bonn heute mit.

Zunächst hatte es geheißen, sieben Personen seien verletzt, fünf davon schwer bis lebensgefährlich. Drei Menschen wurden offenbar in den beiden völlig demolierten Kleinwagen, einem Renault Clio und einem Peugeot 206, eingeklemmt. Ein Großaufgebot von Polizei und Feuerwehr eilte zur Unfallstelle. Die Verletzten wurden mittels Rettungswagen und zwei eingesetzten Rettungshubschraubern in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Die Wehrleute der Löschgruppen Ludendorf, Heimerzheim und Miel unter Einsatzleitung des stellvertretenden Swisttaler Gemeindebrandmeisters Peter Buhl befreiten die Verletzten aus den beiden Fahrzeugen. Die L 182 n wurde bis bis 0.00 Uhr für die Versorgung der Verletzten und für die Unfallaufnahme in beide Richtungen voll gesperrt. Am Steuer des Peugeot, der in Richtung Euskirchen fuhr, saß ein 22-jähriger Mann aus Heimerzheim. Mit ihm im Auto fuhren seine 23-jährige Ehefrau und ein 26-jähriger Beifahrer. Der junge Mann war, nach bisher ungeklärter Ursache, mit seinem Pkw auf die Gegenfahrbahn geraten.

Der Renault Clio, der in Richtung Bornheim fuhr, wurde von einer 28-jährigen Frau gesteuert. In dem Clio fuhren eine 30-jährige Beifahrerin und eine 27-jährige weitere Autoinsassin mit. Warum die Fahrzeuge am Freitag Abend auf der geraden Strecke der L 182 n, die als Umgehungsstraße an Heimerzheim vorbeiführt, zusammenstießen, ist weiterhin offen.

Der Gesamtsachschaden wird auf ca. 25.000 EUR geschätzt. Ein Sachverständiger wurde vor Ort eingesetzt.