Swisttal feiert Goldjubiläum

Historische Gespanne bei der Burgenfahrt

Kutschentreffen des Fahrsportclubs Hubertushof

Kutschentreffen des Fahrsportclubs Hubertushof

SWISTTAL. Historische Pferdegespanne zeigte der Fahrsportclub FSC Hubertushof am Wochenende in Swisttal. Die Gemeinde feierte ihr 50-jähriges Bestehen mit einer Reihe von Veranstaltungen.

Eine ganze Fülle von Veranstaltungen hatte Swisttal über das ganze Wochenende im Zuge der Jubiläumsfeierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen der Gemeinde zu bieten. Während die Gemeinde ihr Goldjubiläum feiert, ist es beim Fahrsportclub FSC Hubertushof das Silberjubiläum. Seit 25 Jahren widmen sich die Mitglieder um den Vorsitzenden Heinz-Otto Althausen dem Fahr- und Turniersport mit Pferdegespannen.

Von der besonderen Faszination anstecken ließen sich zahlreiche Zuschauer bei der neunten Burgenfahrt mit Traditionsgespannen: fachkundig und authentisch restaurierte historische Gespanne, Kutscher, Beifahrer und Passagiere in historischer Kleidung vor malerischer Kulisse. Die malerische Landschaft, die Gutshöfe Hohn und Capellen, das alte Forsthaus in Buschhoven und die historische Burg Morenhoven boten die perfekte Kulisse.

Historische Pferdegespanne auf Gut Capellen

Auf Gut Capellen gab der international anerkannte Fachmann Michael Straeten den Zuschauern interessante Einblicke in den Traditionsfahrsport und die Besonderheiten der einzelnen Gespanne. Hans Biesenbach zum Beispiel fuhr einen Stanhope Phaeton aus dem Jahr 1898, gezogen von zwei Ungarischen Warmblütern.

Die Besonderheit an dieser Kutsche sind die Druckhebelbremse mit Sicherungsbügel und Federscharniere mit Gummieinlage. Beeindruckt waren die Zuschauer beim Spider-Phaeton von Heinz Hermann Hansmeier aus dem Jahr 1878 auch besonders von den beiden Zugpferden, Niederländischen Warmblütern, die mit stolz erhobenen Köpfen absolut still standen.

„Pferde müssen im Verkehr absolut stillstehen. Das ist nicht von Natur so, das muss man trainieren. Diese Rasse aus den Niederlanden kann sich besonders gut präsentieren“, erläuterte Straeten, der regelmäßig bei Fahrsportturnieren in ganz Deutschland als Wertungsrichter agiert.

Bürgerverein Essig feierte 40-jähriges Bestehen mit Livemusik

Im Rahmen des Gemeindejubiläums feierte am Wochenende der Bürgerverein Essig sein 40-jähriges Bestehen mit einem dreitägigen Programm in und um das Josef-Bienentreu-Haus. Highlights waren bei freiem Eintritt Livemusik mit den Bands „One louder“, „De Sockeschöss“, „Brass on Spass“ und Jazz mit „The Elder Statesmen Band“.

Für reichlich spaß sorgte der Essiger Fünfkampf mit Geschicklichkeitswettbewerben. „Allez les Boules“, hieß es beim Boule-Schnuppertag und –Turnier, zu dem Boule-Spieler aus Buschhoven, Heimerzheim und Miel auf den Boule-Platz an der neuen Gemeinschaftssportanlage eingeladen hatten. Mit Geschick übten sich Gastgeber und Gäste in der Kunst, ihre rund 700 Gramm schweren Stahlkugeln möglichst dicht an das hölzerne „Schweinchen“ zu bringen.

Auf der Swisttaler Multisportanlage erwarteten die beiden Sportvereine Hertha Buschhoven 1911 und der SV Swisttal 1923/1954 die Besucher mit einer Vielzahl von Spiel- und Sportaktivitäten für die ganze Familie. Modernes Fußball-Dart gehörte ebenso dazu wie Sackhüpfen.

Ausprobieren konnten die Besucher unter anderem auch Tischtennis und Beachvolleyball. Mit besonderem Stolz zeigten die Aktiven das neue Vereinsheim, das sie in den beiden vergangenen Jahren in Eigenregie mit viel Herzblut errichtet haben.

Bei der Heimerzheimer St. Sebastianus-Kunibertus Schützenbruderschaft stand das 26. Sommerbiathlon im Rahmen des Rheinlandcups auf dem Programm des Jubiläumsjahres. In 19 Klassen gingen die Teilnehmer verschiedener Altersgruppen an den Start, absolvierten verschieden lange Laufstrecken mit zahlreichen Schießeinlagen.