Im Einsatz für die Umwelt

Frühjahrsputz in Swisttal

Frühjahrsputz in Odendorf: Nach getaner Arbeit sammeln sich die Helfer bei der Feuerwehr.

Frühjahrsputz in Odendorf: Nach getaner Arbeit sammeln sich die Helfer bei der Feuerwehr.

Swisttal. Die Ollheimer Bürger säubern trotz verschobener Dorfreinigungsaktion ihren Ort. Viele fleißige Helfer gab es auch beim Frühjahrsputz in Odendorf.

Der Dreck muss weg: In Swisttal waren am Wochenende zahlreiche fleißige Bürger auf den Beinen, um die Straßen und Grünflächen von Müll und Unrat zu befreien. In Odendorf beteiligten sich am Wochenende wieder viele fleißige Helfer an der Aktion „Odendorf soll sauber werden“, die der Ortsausschuss organisiert. Ausgestattet mit blauen Müllsäcken durchstreiften sie die Straßen und Wege des Ortes und sammelten allerhand Müll auf.

„Normalerweise beteiligen sich zwischen 50 und 100 Leute. In diesem Jahr sind es etwas weniger, aus Sorge um das Wetter,“ erzählte Ortsvorsteherin Elisabeth Kümpel. Beteiligt seien neben vielen Privatpersonen die Odendorfer Vereine, die Parteien, die Feuerwehr, sowie die Schule und Kindergärten, sagte sie. „Man findet vor allem Zigaretten, Plastikmüll und Verpackungen,“ erklärte Philipp Weber vom Junggesellenverein (JGV) Odendorf.

Pfandflaschen und Geldscheine als Fundstücke

„Als JGV sind wir gemeinnützig. Es ist unsere Pflicht etwas zu machen“, sagte Weber. Besonderheiten habe man nicht unter den Fundstücken gesammelt. Allerdings würden manche Leute auch Pfandflaschen einfach in der Natur entsorgen, sagte er. Dies konnte auch Markus Zühlke bestätigen: „Man findet schon mal Pfandflaschen im Wert von dreißig Euro und sogar Geldscheine“ sagte er. Er beteiligte sich als aktives Mitglied der Feuerwehr gemeinsam mit seinen Söhnen Andreas und Jinas an der Aktion.

Gummifußmatten, Glasflaschen, Plastikmüll und viele schwarze Beutel mit Hundekot hätten sie aufgesammelt. „Die Leute werfen das einfach in den Wald, wo es nicht hingehört“, sagte Zühlke. Häufig finde man im Bach auch Autoreifen, manchmal sogar Motorteile und Elektrogeräte. Joachim Göbbels vom Zehnthausverein hatte es vor allem mit Überresten des Karnevalszuges zu tun. Sich an der Aktion zu beteiligen, war für ihn selbstverständlich: „Wir vom Zehnthausverein engagieren uns für unser Dorf“. Im Anschluss gab es als Dankeschön und als Stärkung für die vielen fleißigen Helfer Würste im Feuerwehrhaus.

Ollheimer trotz wechselhaftem Wetter unterwegs

Wie in vielen Orten sollte auch in Ollheim am vergangenen Wochenende eine Dorfreinigungsaktion stattfinden. Aufgrund des wechselhaften Wetters wurde diese allerdings verschoben. Einige Ollheimer ließen sich durch das Wetter aber nicht abschrecken und zogen trotzdem gemeinsam mit ihren Kindern durch den Ort, um Müll und Unrat aufzusammeln. „Wir sind ja nicht aus Zucker“, sagte einer der fleißigen Helfer. Sie sammelten vor allem Reste vom Karnevalszug und Plastikmüll auf. Besonders ärgerlich fanden die Helfer, dass am Spielplatz auch gefährliche Gegenstände zu finden waren: „Leider findet man Zigaretten und Scherben. Das ist dort absolut fehl am Platz,“ meinte Sabine van Zuilekom von den Ollheimer Bubbelsbrödern. Auch der Angelverein Ollheimer Karpfenfreunde beteiligte sich an der inoffiziellen Aktion. So ist ein Teil der Arbeit bereits getan, wenn am kommenden Samstag die eigentliche Reinigungsaktion unter Beteiligung aller Ollheimer Vereine nachgeholt wird. Dann können sich die Helfer zum Abschluss der Aktion mit einer warmen Suppe im Ollheimer Dorfhaus belohnen.