Bebauung Morenhovener Sportplatz

Die ersten Keller stehen gebaut

Die Bauarbeiten am alten Sportplatz schreiten voran. Die ersten Bodenplatten können gegossen werden.

Die Bauarbeiten am alten Sportplatz schreiten voran. Die ersten Bodenplatten können gegossen werden.

SWISTTAL-MORENHOVEN. Während auf dem Gelände des ehemaligen Sportplatzes Morenhoven schon die Baustraßen und erste Keller für Wohnhäuser entstanden sind, hatte der Planungs- und Verkehrsausschuss auf Verlangen der Bezirksregierung Köln noch über Anregungen und Änderungen der Begründung zum Bebauungsplan (B-Plan) zu entscheiden, die während der einmonatigen Offenlage eingegangen waren. Eine weitere Offenlage sei dafür nicht mehr erforderlich, lediglich entsprechende Ratsbeschlüsse, so die Verwaltung.

Einmal mehr ging es um die Auflagen in Bezug auf die vier Grundstücke, bei denen der empfohlene Wald-Gebäude-Sicherheitsabstand von 30 bis 35 Metern unterschritten wird. Bei acht Ja- zu fünf Nein-Stimmen und einer Enthaltung entschied der Planungsausschuss, dass für die betroffenen Grundstücke zum einen eine so genannte "Grunddienstbarkeit" mit Haftungsausschluss und Duldungspflicht von möglichen Beeinträchtigungen eingetragen werden soll.

Darüber hinaus wird empfohlen, die Schornsteine an den betroffenen Gebäuden mit Funkenschutzgittern auszustatten. Zuvor war dies als Festsetzung formuliert, die aber so nicht zulässig sei. Bezüglich der Dachformen werden Flach- und geneigte Dächer zugelassen, aber keine Tonnendächer. Eine von mehreren Antragstellern angeregte Fußwegeverbindung durch das Plangebiet in Richtung Bushaltestelle kann nicht realisiert werden, weil entlang der L 493 eine Lärmschutzwand errichtet werden muss, die nicht unterbrochen werden kann.