Treffen der Foodtrucks

Streetfood-Festival lockt nach Rheinbach

Auf die zweite Auflage des Rheinbacher Streetfood-Festivals freuen sich Markus Korell (v. l.), Oliver Wolf, Ruth Gelbe und Ursula Wackers.

Auf die zweite Auflage des Rheinbacher Streetfood-Festivals freuen sich Markus Korell (v. l.), Oliver Wolf, Ruth Gelbe und Ursula Wackers.

RHEINBACH. Der Gewerbeverein Rheinbach holt das dreitägige Streetfood-Festival erneut auf dem Prümer Wall. Um Verdi-Klagen zu entgehen, öffnen die Läden beispielsweise am Samstag bis 22 Uhr.

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr, lädt der Gewerbeverein zum zweiten Streetfood-Festival auf dem Prümer Wall. Von Freitag, 21. Juni, bis Sonntag, 23. Juni., haben die Gäste die Wahl unter allerlei Gaumenfreuden, die vor ihren Augen frisch zubereitet werden: Flammkuchen, Barbecue, Crêpes, Mexikanische Salatbowls, rustikal belegte Wikingerbrote, Sommersuppen, asiatische Gerichte, Wraps, kanadische Poutines, ein Gericht auf der Basis von Pommes Frites, Käse und Soße mit verschiedenen Zutaten und vieles mehr.

Die Auswahl an Getränken reicht über Bier, Wein und Nicht-Alkoholisches hinaus bis zu Cocktails an der mobilen Cocktailbar. Zum Genießen und Verweilen können die Gäste in einer Art Biergarten Platz nehmen, der in der Mitte der Foodtrucks und Stände eingerichtet wird. Für die Unterhaltung der Kinder gibt es zusätzlich ein Karussell und voraussichtlich ein Trampolin. Auch die stationäre Gastronomie in der Innenstadt erwartet die Besucher wie gewohnt mit ihrer großen Vielfalt und Gastlichkeit.

Die erste Ausgabe des Streetfood-Festivals vor einem Jahr in der Glasstadt war zwar ein großer Publikumserfolg, Kritik habe es aber insbesondere am allgegenwärtigen Einweggeschirr und den daraus resultierenden Müllbergen am Ende des Festivals gegeben. Wegen der Kritikpunkte hat sich der Gewerbeverein dafür entschieden, nach einem neuen Kooperationspartner für die zweite Auflage Ausschau zu halten. Mit Markus Korell und Andreas Stipancic ihrer Eventagentur Heide Event sowie dem Partner Moving Cocktails aus Hennef ist der Rheinbacher Verein fündig geworden, wie Gewerbevereinsvorsitzender Oliver Wolf berichtete.

Keine Livemusik

Weil der Fokus des mehrtägigen Festivals auch weiterhin auf dem Essen liegen soll, werde es anders als im vergangenen Jahr keine Livemusik geben, wohl aber chillige Hintergrundmusik, sagte Markus Korell. Angesichts der Unsicherheiten in Bezug auf die verkaufsoffenen Sonntage, hat sich der Gewerbeverein entschlossen, das Streetfood-Festival stattdessen mit einem ganzen langen Shoppingwochenende in der Rheinbacher City zu verbinden, wie Wolf erläuterte. Am Freitag sind die Geschäfte bis 21 Uhr geöffnet und am Samstag mit offenem Ende, längstens aber bis 22 Uhr.

Für den Sonntag habe die Stadt Rheinbach die Öffnung der Geschäfte genehmigt, so Wolf. „Am Sonntag kann öffnen, wer öffnen möchte“, sagte er. Der Gewerbeverein unterstützt die Einzelhändler durch Werbung für das lange Shoppingwochenende.

Geöffnet ist das Streetfood-Festival am Freitag ab 14 Uhr bis etwa 22 Uhr, am Samstag und Sonntag jeweils ab 11 Uhr, Samstag bis etwa 22 Uhr und am Sonntag bis circa 19 Uhr.