Glück im Unglück

Schulbus in Rheinbach gerät in Brand

Rheinbach. Ein Motorbrand stoppte einen mit 50 Schülern besetzten Schulbus in Rheinbach. Der brennende Bus musste evakuiert und anschließend von der Feuerwehr gelöscht werden. Die Kinder und der Fahrer blieben unverletzt.

Ein mit 50 Schülern besetzter Bus geriet am Freitagmorgen in Rheinbach auf dem Weg zur Schule in Brand. Die herbei gerufenen Einsatzkräfte der örtlichen Feuerwehr konnten den Motorbrand jedoch umgehend löschen. Von den Kindern kam nach Aussage des stellvertretenden Leiters der freiwilligen Feuerwehr Rheinbach, Jörg Kirchhartz, keiner zu Schaden. Auch der umsichtige Fahrer konnte den Bus unverletzt verlassen.

Was war passiert? Der Bus fuhr mit den Schülern am Morgen auf der Grabenstraße in Richtung Schule, als die Kinder, die auf den hinteren Bänken saßen, den Busfahrer auf den Brand aufmerksam machten. Dieser stellte daraufhin den Bus umgehend vor einer Ampel ab, die nur 20 Meter von der Haltestelle zur Schule entfernt ist, so Kirchhartz weiter. Die restlichen rund 300 Meter zur Schule sind die Kinder nach dem Verlassen des Busses dann zu Fuß gelaufen.

Am Vormittag hat das Busunternehmen den beschädigten Bus in Eigenregie abtransportiert. Für die Aufräumungsarbeiten hatte die Polizei die Grabenstraße im Abschnitt zwischen Schweigelstraße und Hauptstraße komplett gesperrt und den Verkehr um die Einsatzstelle herumgeleitet. Gegen 10.30 Uhr konnte dann die Straße wieder ungehindert genutzt werden.