Mascarell und Matondo

Schalke-Spieler stehen in Rheinbach Rede und Antwort

Beim Treffen der Schalke-Fans in der Rheinbacher Schützenhalle stehen Rabbi Matondo (M.) und Omar Mascarell (r.) Rede und Antwort.

Beim Treffen der Schalke-Fans in der Rheinbacher Schützenhalle stehen Rabbi Matondo (M.) und Omar Mascarell (r.) Rede und Antwort.

Rheinbach. Rund 100 Schalke-Fans waren in die Schützenhalle in Rheinbach gekommen, um Mittelfeldspieler Omar Mascarell und Stürmer Rabbi Matondo zu empfangen. Der Fanclub "GEbrüder Rheinbach" hatte den Spielerempfang ausgerichtet.

Die Großbuchstaben „GE“ im Namen des 2011 gegründeten Fanclubs „GEbrüder Rheinbach“ stehen für Gelsenkirchen. Das Herz der Mitglieder schlägt für den Traditionsverein Schalke 04. Anlässlich des traditionell am Saisonende stattfindenden Spielerempfangs des Schalker Fanclub-Verbandes verwandelten Vereinsmitglieder und Freunde die Schützenhalle in Rheinbach in eine blau-weiße Fankurve und drückten so ihre Begeisterung dafür aus, dass sie den Zuschlag als Ausrichter der Veranstaltung erhalten hatten.

Rund 100 Schalke-Fans waren gekommen, um Mittelfeldspieler Omar Mascarell und Stürmer Rabbi Matondo zu empfangen. Auch wenn es in dieser Saison für Schalke 04 nur zu Platz 15 in der Bundesliga reichte, beschworen die Anhänger die Erinnerungen an den zweiten Platz der Saison 2017/18 herauf und machten ihrem Namen als Stimmungsgaranten und Optimisten alle Ehre. „Natürlich waren die letzten Wochen unruhig und nicht gerade schön, aber das Glücksgefühl der letzten Saison hält noch an, sodass wir diese Spieltage gut verkraften können“, brachte Brian Koszuch, Schriftführer der GEbrüder, die Stimmung auf den Punkt.

Schalke trifft Rheinbach: Acht Clubs unter einem Dach

Beim Spielerempfang trafen sich die ortsansässigen Fans mit Vereinsmitgliedern von acht Fanclubs aus dem Bezirk. Natürlich wurde kräftig gefachsimpelt, woran es in der Saison gehakt hatte. „Der zweite Platz im vergangenen Jahr war sicherlich kein fußballerischer Leckerbissen, sondern wir hatten einfach auch ein bisschen Glück, dass viele andere schlechter gespielt haben“, räumte Mirko Haybach ein, der seit 2016 Mitglied bei den GEbrüdern ist.

Man habe auch einige gute Spieler der Mannschaft verloren. Das Kernproblem für den Abstieg sahen Koszuch und Haybach indes darin, dass der abgelöste Trainer Domenico Tedesco zu wenig Veränderungen am System vorgenommen habe. „Nach unserem Triumph haben die anderen Mannschaften die Spiele intensiv analysiert und jeder wusste, wie er uns auseinandernehmen konnte“, resümierten beide Schalke-Fans.

Fans schauen positiv auf die neue Saison

Jetzt gehe der Blick nach vorne, zeigten sich die Fans in Rheinbach zukunftsorientiert und versöhnlich. Das kam auch beim herzlichen Empfang der beiden Schalke-Spieler zum Ausdruck. Der Spanier Mascarell und der Waliser Matondo präsentierten sich als teamorientierte Mitglieder einer kampfbegeisterten Mannschaft. Kritischen Fragen begegneten sie charmant und versicherten, dass einer erfolgreichen Zukunft ein rückwärtsgerichteter Blick nicht nutze.

Über eine Stunde lang standen sie ihren Fans Rede und Antwort, gaben bereitwillig Auskunft. Beispielsweise darüber, dass sie noch keinen Kontakt zum frisch verpflichteten Trainer David Wagner hatten, oder erzählten, dass sie nach ihrer persönlichen raschen Karriere dem Druck vor allem mit Spaß am Spiel begegnen und die Kommunikation innerhalb der Mannschaft in Englisch verlaufe.

Mascarell dankte den deutschen Fans und versicherte, dass den Spielern voller Stolz bewusst sei, die lauteste Fangemeinschaft im Stadion hinter sich zu haben.