Teilnehmer im Gauklerzug

Rheinbacher feiern Karneval im Mai

Der Canteclaer-Umzug zieht durch die Rheinbacher Partnerstadt Deinze. FOTO: SAXLER-SCHMIDT

Der Canteclaer-Umzug zieht durch die Rheinbacher Partnerstadt Deinze. FOTO: SAXLER-SCHMIDT

RHEINBACH/DEINZE. Es fühlt sich wie Karneval an, wenn flandrisches Brauchtum auf rheinische Fröhlichkeit trifft: Eine Delegation aus Rheinbach reist am Sonntag mit zwei Bussen zum Canteclaer-Umzug in die belgische Partnerstadt Deinze.

Eine offizielle europäische Städtepartnerschaft verbindet Rheinbach mit der belgischen Stadt Deinze bei Gent in der Provinz Ostflandern seit 1981. Ihren Ursprung hat sie in persönlichen Kontakten und Freundschaften der „Pioniere“ der Partnerschaft, dem ehemaligen Deinzer Bürgermeister Ernest van de Wiele und dem Wormersdorfer Peter Krupp. Zu den vielen Besuchen auf offizieller und privater Ebene kommt alle fünf Jahre ein besonders herausragendes Ereignis hinzu: der Besuch des „Canteclaer“-Umzugs. Am Sonntag machen sich wieder rund 100 Rheinbacher in zwei Bussen und mit Privatwagen auf den Weg nach Deinze, um dieses Großereignis von überregionaler Bedeutung zu bewundern.

Feiern im Zeichen des Federvieh

Der Umzug, der den Namen des Hahns „Canteclaer“ trägt, ist dem Federvieh gewidmet. Denn Deinze hat für den Federvieh- und Eiermarkt europaweite Bedeutung: Die Preise, die dort jeden Mittwoch für Geflügel und Eier ermittelt werden, sind wichtige Daten für die Europäische Union (EU).

Henne, Hahn und Ei stehen deshalb für ein bedeutendes Wirtschaftselement der Stadt und werden beim „Canteclaer-Umzug“ entsprechend gefeiert. Vor fünf Jahren waren es 50 Themengruppen, die im Festzug einen Querschnitt durch die Geschichte und das Leben in der Stadt Deinze zeigten. Über Handel, Gewerbe und Vereine hinaus präsentierten die Gruppen in sehr aufwendigen authentischen Kostümen auch kleine Spielszenen wie etwa einen Hexenprozess, einen Schulunterricht zu Zeiten der Großeltern oder den Auftritt einer Gauklertruppe. Blickfang sind stets die sogenannten „Deinzer Riesen“, meterhohe schwere Figuren, die im Wechsel von verschiedenen Personen durch die Straßen bewegt werden. Und nicht zuletzt die sehr aufwendigen „Praalwagen“ (Prunkwagen).

Delegation präsentiert sich im Zug

Den Abschluss des Zuges bildet der Prunkwagen von Prinz und Prinzessin Canteclaer. Rheinbacher werden nicht nur als Zuschauer dabei sein, auch als Teilnehmer: Das Narrencorps Blau-Gold von 1966 wird die Partnerstadt im „Canteclaer“-Umzug repräsentieren.

Die Partnerschaft Rheinbach-Deinze zeichnet sich besonders aus durch kulturellen Austausch. Herausragend dabei der musikalische Austausch mit einem Besuch der Musikschule Voreifel im November 2015 in Deinze und dem Gegenbesuch des belgischen Sinfonieorchesters „AcOrDe“ in Rheinbach im Februar dieses Jahres. Das gemeinsame Konzert im Stadttheater mit dem anspruchsvollen Programm von klassischen und modernen Stücken gehört zu den Highlights der lebendigen Städtepartnerschaft.