Konzert im Stadttheater

Rheinbacher Schüler musizieren für USA-Reise

Beim Amerikakonzert stimmen die Klassen 5 und 6 des SJG die "Perfekte Welle" an. Martin Kirchharz begleitet sie dabei am Klavier.

Beim Amerikakonzert stimmen die Klassen 5 und 6 des SJG die "Perfekte Welle" an. Martin Kirchharz begleitet sie dabei am Klavier.

RHEINBACH. Die Rheinbacher Gymnasiasten haben beim Konzert im Stadttheater auf einer "musikalischen Frühlingsreise" mit einem vielseitigen Programm begeistert.

Die jüngsten Sänger vom Chor der Klassen 5 und 6 des Sankt-Joseph-Gymnasiums (SJG) waren vor der "musikalischen Frühlingsreise" der drei Rheinbacher Gymnasien am Mittwoch im Stadttheater wohl die aufgeregtesten. Neugierig äugten sie ins Publikum, einige winkten ihren Eltern und Geschwistern zu.

Der Frühlingsausflug war nur der erste Schritt zum viel größeren Sprung über den Atlantik. Das 56. Amerikakonzert diente der Vorbereitung des nächsten Schüleraustauschs zwischen Rheinbach und seiner US-Partnergemeinde Rhinebeck/NY, für den Spenden gesammelt wurden.

Mit der "Perfekten Welle" und einem Medley aus Disney-Melodien wie "Katzen brauchen furchtbar viel Musik" eröffnete der Chor die Tour durch viele Musikstile und -epochen, die insgesamt etwa 120 Aktive gestalteten. Das junge Orchester des SJG unter Leitung von Michael Küßner erhöhte dann den Schwung mit "Easy Summer" und dem "Tango primavera".

Eher klassisch ließ es das Schulorchester des Städtischen Gymnasiums (SGR) unter der Leitung von Klaus Kreuzer angehen. Konzentriert trug es unter anderem Franz Schuberts "Menuett" aus der Sinfonie Nr. 5, B-Dur, vor. Zurück in der Neuzeit, sorgte das Orchester "Sul ponticello" des SJG für einen Höhepunkt. Es wurde poppig mit Songs wie "California Dreaming" von den legendären Mamas and Papas oder "Super Trouper" von Abba, bei dem Schlagzeuger Sebastian Bartels mit einem fulminanten Schlusssolo für Begeisterung beim Publikum sorgte.

Nach der Pause lautete das Motto zunächst "4 mal Klarinette". Andreas Cronenberg, seine Schwester Marie, Mira Heinrichs und Anna Schröder demonstrierten eine beachtliche Reife an dem Blasinstrument unter anderem mit Antonio Vivaldis "Giga".

Mit einem "Unterhaltungsprogramm" setzte die Big Band des Vinzenz-Pallotti-Kollegs (VPK) und des SJG zum Schluss einen weiteren Höhepunkt. Geleitet von Andreas Wiedemann, begaben sich die jungen Musiker auf eine Zeitreise von der Pariser Oper bis zum schottischen "Skyfall" aus dem gleichnamigen James-Bond-Film.

Mit einer Mischung aus Groove, Swing, Jazz und Beat deuteten sie an, dass sie aus der musikalischen Schulzeit herauswachsen. Einige von ihnen werden wohl beim nächsten Amerika-Tripp gar nicht mehr dabei sein, denn dieser steht erst 2018 an. 2017 kommen die US-Partner nach Rheinbach.