Feuerwehreinsatz mit Würgeschlange

Rheinbacher Feuerwehr fängt Python mit Drehleiter

Fest im Griff hat Katarina Knoch von der Rheinbacher Feuerwehr den 1,80 Meter langen Python.

Fest im Griff hat Katarina Knoch von der Rheinbacher Feuerwehr den 1,80 Meter langen Python.

Rheinbach. Ohne großen "Widerstand" zu leisten, hat sich am Montagnachmittag eine 1,80 Meter lange Python in Rheinbach-Oberdrees von Rettungskräften der Freiwilligen Feuerwehr Rheinbach aus luftiger Höhe befreien lassen.

Die Alarmierung „Schlange schlängelt sich aus Fenster“ ist bei der Feuerwehr Rheinbach alles andere als alltäglich. Mit ebendiesen Worten zur Hilfe gerufen, eilten allerdings die Löschzüge Rheinbach und Oberdrees am Montagnachmittag nach Oberdrees und fanden an einem Wohnhaus eine Python-Würgeschlange vor, die sich unter einer Dachgaube zu verstecken versuchte.

Wie Katarina Knoch, Pressesprecherin der Rheinbacher Feuerwehr, dem General-Anzeiger sagte, gelang es den Einsatzkräften mit Hilfe der Drehleiter auf die Höhe des Dachstuhls zu gelangen. Glücklicherweise mussten die Einsatzkräfte auch nicht lange rätseln, dass es sich bei dem ausgebüxten Reptil um eine ungiftige Würgeschlange handelt, eine Python. Die Feuerwehrkameraden besuchten regelmäßig Seminare, bei denen es auch um oftmals exotische Haustiere wie Schlangen geht, erklärte Knoch. Ein Nachbar hatte Feuerwehr alarmiert,

Würgeschlange reagierte bei Einsatz sehr kooperativ

„Wir haben das Tier vorsichtig hinter dem Kopf gegriffen und an uns genommen“, berichtete Knoch. So gelang es ihr zusammen mit Feuerwehrkamerad Jannik Ender das Tier wieder in die Obhut seines Besitzer zu übergeben. Eines besonderen Bissschutzes habe es bei dem Einsatz nicht bedurft. „Wir haben unsere normalen Feuerwehrhandschuhe benutzt. Dass Würgeschlangen beißen können, wenn sie sich bedroht fühlen, war uns bewusst“, so die Pressesprecherin. Allerdings sei das Tier sehr kooperativ gewesen. Unklar ist noch, wie der 1,80 Meter lange, aufwendig gezeichnete Python sein Terrarium verlassen und sich aus dem Fenster schlängeln konnte.

Der Python in Oberdrees ist übrigens nicht der erste Schlangeneinsatz der Rheinbacher Feuerwehr. Im August 2014 fingen die freiwilligen Helfer eine etwa 1,50 Meter lange, drohend rot-orange gemusterte Schlange am Wanderparkplatz Speckelstein ein. Das ausgesetzte Tier entpuppte sich als ungiftige Kornnatter.