Andachtshäuschen in Wormersdorf

Neue Farbe für Station des Kreuzwegs

Auf Anregung des Pfarrausschusses erhält das Andachtshäuschen am Beierweg einen neuen Anstrich. Foto: Privat

RHEINBACH-WORMERSDORF. Die Kreuzwegstation in Wormersdorf erstrahlt in neuem Glanz. Auf Anregung des gemeinsamen Pfarrausschusses von Wormersdorf und Ersdorf ist die Station an der Ipplendorfer Straße, Ecke Beierweg, renoviert worden.

Die Witterung hatte dem Häuschen im Laufe der Jahre zugesetzt, so dass der Putz abzuplatzen begann. Für die Renovierungsarbeiten nahm Ulrich Watrinet Pinsel und Rolle in die Hand. Unterstützt wurde er von Heinz Josef Schmitz, dessen Vater in den 80er Jahren schon einmal das Andachtshäuschen modernisiert hatte.

Früher gab es in Wormersdorf zahlreiche Kreuzwegstationen. Bei Todesfällen zog die Nachbarschaft von Station zu Station, um für den Verstorbenen zu beten. Durch Modernisierungsarbeiten sind die meisten Bildstöcke verschwunden, so dass jetzt nur noch zwei Exemplare existieren.

Am Karfreitag, 18. April, wird die Prozession auf dem Weg von Sankt Martin in Wormersdorf nach Sankt Jakobus der Ältere in Ersdorf an der frisch renovierten Kreuzwegstation zum Gebet innehalten.