Werkstatt im Sozialzentrum

Flüchtlinge machen Fahrräder flott

Unter Anleitung von Hans Coenen vom Georgsring (li), Albert Plümer vom ADFC und Winfried Tesch (re) setzen die Flüchtlinge Awet Nuguse und Eriom Lushka (2.v.re) gespendete Fahrräder instand. FOTO: SAXLER-SCHMIDT

Unter Anleitung von Hans Coenen vom Georgsring (li), Albert Plümer vom ADFC und Winfried Tesch (re) setzen die Flüchtlinge Awet Nuguse und Eriom Lushka (2.v.re) gespendete Fahrräder instand.

RHEINBACH. Eine Fahrrad-Werkstatt hat der Georgsring im Sozialzentrum Keramikerstraße eingerichtet und eröffnet. Das Besondere: gespendete Fahrräder werden dort unter Mithilfe von Flüchtlingen instandgesetzt. Als fachliche Anleiter fungieren Albert Plümer vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club (ADFC) und die beiden ehemaligen Pfadfinder und Georgsring-Aktiven, Winfried Tesch und Hans Coenen.

Der 29-jährige Eriom Lushka aus Albanien, der in seiner Heimat als Traktorist gearbeitet hat, und der 20-jährige Awet Nuguse aus Eritrea sind die ersten Flüchtlinge, die sich mit gespendetem Werkzeug an die Instandsetzung der Fahrräder machten.

"Mit der Stadtverwaltung ist abgeklärt, dass die Flüchtlinge da schrauben dürfen und, dass sie über die Stadt versichert sind", erklärte der Georgsring-Vorsitzende und Initiator Martin Fröhlich. Die Fahrräder seien überwiegend für Flüchtlinge bestimmt. Der Raum für die Werkstatt wurde hergerichtet von den Neuen Pfaden, freiwilligen Helfern und Personen, die gerichtlich Sozialstunden abzuleisten hatten. Die Flächen für Werkstatt und Fahrradlager stellt die Majolika-Fabrik kostenfrei zur Verfügung, so Werner Gerhards vom Georgsring.

Weil viele Flüchtlinge je nach Herkunftsland die hiesigen Verkehrszeichen gar nicht kennen, sollen sie erst eine entsprechende Einweisung erhalten, bevor sie ein Fahrrad aus der Werkstatt bekommen.

Für die Zukunft habe der Georgsring noch "jede Menge Ideen" rund um die Unterstützung von Flüchtlingen, wie Fröhlich und Gerhards sagten. Wie Praktika in Betrieben, um ihnen das Hineinschnuppern in das hiesige Arbeitsleben zu ermöglichen. sax

Die Fahrradwerkstatt hat künftig freitags ab 14 Uhr geöffnet. Wer ein Fahrrad spenden möchte, kann dies nach Absprache machen.