Nostalgie trifft Magie

Das erwartet die Besucher der 13. Rheinbach Classics

Tausende Besucher stehen bei den Rheinbach Classics am Straßenrand.

Tausende Besucher stehen bei den Rheinbach Classics am Straßenrand.

Bonn. Musik, Motoren, Petticoats: Unter diesem Motto stehen auch die 13. Rheinbach Classics am vorletzten Juliwochenende. Erwartet werden erneut rund 25.000 Besucher und 700 Oldtimer.

Oldtimer sind eine der tragenden Säulen bei den Rheinbach Classics, deren dreizehnte Ausgabe vom 20. bis 22. Juli über die Bühne – und die Straßen – geht. Rheinbach und Umgebung werden zum rollenden Museum. Das Motto des erfolgreichen Drei-Tage-Events in der Voreifelstadt heißt „Musik, Motoren, Petticoats“. „Bei den Classics geht es nicht nur um alte Autos. Und auch nicht nur um Musik. Es ist eine Zeitgeistveranstaltung, die die 50er- und 60er-Jahre feiert. Und diese Mischung macht uns aus!“, so Heinz Haubrichs, der neben Jens Hoffmeister zu den Gründungsvätern gehört.

 Bonnie Tyler und der "Boss"

Das ganze Wochenende über spielen Rock 'n' Roll-Bands auf mehreren Bühnen Hits der 50er und 60er Jahre. Songs von Bill Haley, Elvis Presley und weiteren Helden jener Ära stehen im Vordergrund. Es ist inzwischen gute Tradition, dass das rheinische Oldtimerspektakel am Freitagabend von „Legends in Concert“ eröffnet wird. Bevor es Zeit für Bosstime ist, entert Rockröhre Bonnie Tyler die Open-Air-Bühne auf dem Himmeroder Wall. Seit Ende der 70er Jahre häuft die Waliserin mit der unvergleichlichen Stimme eine beachtliche Sammlung an Welthits an, wie „Total Eclipse Of The Heart“, „Lost In France“, „Holding Out For A Hero“ oder „It's A Heart-ache“. Da seit der Veröffentlichung ihres letztgenannten Hits bereits vier Jahrzehnte ins Land gezogen sind, ist Tyler momentan auf „40 Years It´s A Heartache Tour“ unterwegs.

 

 

Die Band Bosstime gehört nach Meinung vieler Musikfreunde zu den besten Bruce-Springsteen-Tributbands in Europa.

Die Band Bosstime gehört nach Meinung vieler Musikfreunde zu den besten Bruce-Springsteen-Tributbands in Europa.

Wie Tobias Zoporowski vom Presseteam der Rheinbach Classics erklärt, wird Tyler „alle ihre Tophits zu Gehör bringen“. Das Auftaktkonzert am 20. Juli beginnt um 20 Uhr am Himmeroder Wall. Ab sofort sind Karten dafür erhältlich. Den Doppelpack Tyler/Bosstime gibt es für 38 Euro plus Gebühren in den Geschäftsstellen des GA, unter www.bonnticket.de sowie in Kürze beim First-Reisebüro und in der Raiffeisenbank Voreifel, beide im Raiffeisenhaus Rheinbach, Hauptstraße 36-46.

Neben Bonnie Tyler und Bosstime treten auch dieses Jahr wieder zahlreiche Rockgrößen auf den verschiedenen Bühnen auf. Samstag kann zu den "Oll Spencer & Borsalino Bros." getanzt und gefeiert werden. Außerdem treten "Fat Daddies", "Baums Bluesbenders", "The Nannys" und die "Reindeers" auf.

 

Am Sonntag wird dann nochmal eine Schippe draufgelegt. Auf zwei weiteren Bühnen treten insgesamt acht Bands über den Tag verteilt auf. Neben den "Oll Spencer & Borsalino Bros." sind auch Bands wie "The Jukeboys" und "Andy King & The Memphis Riders" zu sehen und zu hören. Das genaue Bühnenprogrammen mit allen Programmpunkten und Auftrittszeiten gibt es hier.

Der Eintritt kostet für Besucher der Konzertbereiche auf dem Heroder Wall und dem Lindenplatz am Samstag acht Euro, ermäßigt fünf Euro. Sonntags liegt der Preis für Erwachsene bei zehn Euro. Der Eintrittspreis gilt für den gesamten Veranstaltungsbereich in der Rheinbacher Innenstadt. Ein Ticket für beide Tage kostet normal 15 Euro, ermäßigt nur acht Euro. Oldtimerfahrer und Kinder bis zu einer Körpergröße von 1,30 Meter haben freien Eintritt. Weitere Infos gibt es auf rheinbach-classics.de.

 

Eine Zeitreise durch die Automobilgeschichte

Ob Fiat, Porsche, Mercedes, Karmann Ghia, Opel, Alfa, Jaguar, Cadillac oder Ford: „Es ist eine Zeitreise durch die Automobilgeschichte“, sagt Hoffmeister. „Mittlerweile sind wir in der Luxussituation, dass wir sogar Oldtimer ablehnen müssen, weil wir die Stadt nicht vergrößern können. Wir sind am Limit.“ Zu den Kommentatoren des Korsos zählt neben Hoffmeister und weiteren Mitstreitern auch der Experte Johannes T. Hübner: „Ein wandelndes Oldtimer-Lexikon. Der erkennt einen Wagen auf 100 Meter am Außenspiegel.“

Am Samstag startet das Oldtimer-Programm am Prümer Wall: Ab 8 Uhr werden in der Innenstadt von Rheinbach mehrere hundert Oldtimer aus den Jahren von 1920 bis 1986 ausgestellt. Im Anschluss findet die Oldtimer-Rallye mit Start und Ziel in Rheinbach als Höhepunkt statt. Am Sonntag folgt der Oldtimer-Korso durch die Straßen der Stadt, die längst nicht mehr nur für ihr Glasmuseum und den Hexenturm bekannt ist. 700 historische Fahrzeuge werden erwartet. Zur Anmeldung seines Oldtimers an einem der Programmpunkte gibt es auf der Homepage des Rheinbach Classics die benötigten Informationen.

Petticoats - Wahrzeichen einer Ära

Ein weiterer Publikumsmagnet ist die Wahl der Miss Petticoat am Sonntagnachmittag. Ein bisschen Modenschau, ein bisschen Kostümwettbewerb. Gesucht werden jedes Jahr wieder die „Miss Petticoat“ und das originellste, im Stil der 50er und 60er Jahre, gekleidete Paar.

Was macht den Sp(i)rit der Rheinbach Classics aus? Jens Hoffmeister ist überzeugt: „Gute Laune! Es gibt hier keine Ausfälle, alles bleibt friedlich. Unser Konzept geht einfach auf. Der Mix macht’s.“