Aktionen in Rheinbach

Besuchern schmeckt die gelungene Mischung

RHEINBACH. Hanna ist bei Männern etwas zurückhaltend, doch von Frauen lässt sie sich bereitwillig auf die Hand nehmen. Die Wüstenbussard-Dame ist eigentlich in Amerika heimisch. Doch auch in unseren Breiten fühle sich der Greifvogel wohl, erklärt ihr Halter, Wildnispädagoge Daniel Moser aus Weilerswist.

Neben Erik, dem Buntfalken, und Fritz, dem Waldkauz, war Hanna eine der Attraktionen bei der ersten Auflage des Marktes "Herbstgenuss im Himmeroder Hof", zu dem der Naturpark Rheinland mit Unterstützung des Glasmuseums und der Rhein-Voreifel-Touristik gestern eingeladen hatte. 34 Aussteller präsentierten den zahlreichen interessierten Besuchern ihr Angebot, darunter Selbstgemachtes, Kunsthandwerk und Handwerkliches, Schmuck, Gartendekorationen, Pflanzen und Kräuter sowie zahlreiche Gaumenfreuden zum Genießen oder zum Mitnehmen.

Tag des offenen Denkmals, "Herbstgenuss im Himmeroder Hof" und verkaufsoffener Sonntag

Zu einem ganzen Reigen von Veranstaltungen hatte Rheinbach an diesem Sonntag geladen: Insbesondere den Tag des offenen Denkmals hatte sich der Gewerbeverein zum Anlass genommen, am Nachmittag die Geschäfte in der Rheinbacher Innenstadt zu öffnen, erklärte Gewerbevereinsvorsitzender Oliver Wolf, der an der Raiffeisenpassage gemeinsam mit Raffael Knauber, Erster Beigeordneter der Stadt, dem Vorsitzenden des Kunstforums'99, Gerd Wiendieck, und dem Leiter des Gründer- und Technologiezentrums, Hans Eberhard Dorow, den Startschuss zum verkaufsoffenen Sonntag gab, bei dem die Fußgänger in der für Autos gesperrten Innenstadt Vorfahrt hatten.

Landesweite Aktion "Heimat shoppen"

Der Sonntag war angebunden an die landesweite Aktion von IHK und Einzelhandel "Heimat shoppen", sagte Wolf. Zudem lud die Kunstmeile in 40 Rheinbacher Geschäfte - nicht nur zum Einkaufen vor Ort, sondern auch dazu ein, Kunst zu betrachten. "Wir haben eine Menge zu bieten", unterstrich Knauber. Er dankte dem Gewerbeverein, dass er zeige, wie attraktiv ein Mittelzentrum sein kann. Der Herbstmarkt solle eine Gelegenheit für eine andere Gruppe von Ausstellern als beim Frühlingsmarkt darstellen - mit einem "geerdeten Angebot" und vielen landwirtschaftlichen Produkten, erklärte Jutta Hasselbach, Leiterin des Naturparkzentrums.

Eine positive Bilanz zog Eva Konrath, Geschäftsführerin der Rhein-Voreifel-Touristik. Der Herbstgenuss sei trotz des durchwachsenen Wetters eine gelungene Veranstaltung in tollem Ambiente, sagte sie. Jutta Hasselbach stellte in Aussicht, dass es nach einer Marktpause im nächsten Jahr dann im Jahr 2017 den zweiten Herbstmarkt im Himmeroder Hof geben wird.