Konzerte

Beethovenfest kommt nach Meckenheim und Rheinbach

Ludwig van Beethoven bringt Farbe in die Region: (hinten, von links) Holger Jung, Barbara Dallheimer, Raffael Knauber, Sebastion Greven sowie die Bürgermeister Stefan Raetz und Bert Spilles freuen sich über musikalische Akzente.

Ludwig van Beethoven bringt Farbe in die Region: (hinten, von links) Holger Jung, Barbara Dallheimer, Raffael Knauber, Sebastion Greven sowie die Bürgermeister Stefan Raetz und Bert Spilles freuen sich über musikalische Akzente.

MECKENHEIM/RHEINBACH. Das Beethovenfest erweitert sein Gebiet über die Bonner Stadtgrenzen hinaus: Die Deutsche Streicherphilharmonie gibt im September zwei Konzerte in der Voreifel.

Besonders in seiner Jugend war Ludwig van Beethoven vielfach zu Gast in der Region, um Konzerte zu geben. Fast 250 Jahre nach seinem Geburtstag ist seine Musik wieder dort zu Gast: das Internationale Beethovenfest strahlt mit zwei Konzerten auch auf Meckenheim und Rheinbach aus. Die Deutsche Streicherphilharmonie unter der Leitung von Wolfgang Hentrich, Konzertmeister der Dresdner Philharmonie, gastiert auf ihrer kleinen Tournee durch den Rhein-Sieg-Kreis am 14. September, 20 Uhr, in der neuen Jungholzhalle in Meckenheim und am 15. September, 18 Uhr, im Rheinbacher Stadttheater.

„Das ist ein ganz besonderes Ereignis für unsere beiden Städte“, sagte Meckenheims Bürgermeister Bert Spilles bei der Präsentation. Beiden Kommunen attestierte Spilles „dafür hervorragende Voraussetzungen“. Er hoffe, dass das Beethovenfest auch künftig über Bonn hinaus in die Kommunen komme. Es sei wichtig, Kunst und Musik zu den Menschen in der Region zu bringen.

Während das Beethovenfest in Meckenheim zum ersten Mal zu Gast ist, erinnerte Bürgermeister Stefan Raetz daran, dass Rheinbach vor mehr als zehn Jahren schon einmal Spielstätte des Festivals gewesen sei. Er hob die Bedeutung Beethovens für die Region hervor und sagte, dass es „auch weitergehen“ solle.

Beethoven in den Köpfen verankern

Das unterstrichen auch die Ersten Beigeordneten der beiden Nachbarstädte, Holger Jung und Raffael Knauber. „Wir wollen Beethoven nachhaltig in den Köpfen der Menschen in der Region verankern“, sagte Jung. Die Stadt Meckenheim wolle zudem die Jungholzhalle als Spielstätte des Beethovenfestes fest etablieren.

„Für uns ist die Konzertreihe der Auftakt, deutlich zu machen, dass wir Beethovenstädte sind“, sagte Knauber. Zudem sei das Projekt ein Musterbeispiel für die interkommunale Zusammenarbeit. Das Beethovenfest sei ein wichtiger Aspekt der Wirtschaftsförderung. Barbara Dallheimer, Referentin für Presse- und Medienarbeit der Internationalen Beethovenfeste Bonn gGmbH, erinnerte daran, dass das Beethovenfest seit 20 Jahren im Rhein-Sieg-Kreis zu Gast sei dank des Sponsorings durch die Kreissparkasse Köln und seit diesem Jahr auch der Kreissparkassenstiftung.

Die Mini-Tournee der Deutschen Streicherphilharmonie sei auch ein Beitrag zum Zusammenwachsen des Rhein-Sieg-Kreises. In dem 1973 in Berlin gegründeten Ensemble spielen besonders talentierte junge Musiker zwischen elf und 19 Jahren zusammen unter der Leitung von Chefdirigent Hentrich. Gerade junge Leute sollen angesprochen und motiviert werden, selbst Musik zu machen.

Beethoven-Orchester kommt nach Rheinbach

Dieses Ziel verfolgt auch ein weiteres Projekt: am 10. November wird das Beethoven-Orchester unter der Leitung von Dirk Kaftan in Rheinbach gastieren. Es wird allerdings kein alltägliches Konzert, denn es wird über zehn Stunden als offenes Kulturevent und „Tag der Begegnung“ im Stadttheater mit gleich drei Orchestern: dem Bonner Jugend Sinfonie Orchester, den Tomburg Winds der Musikschule Voreifel und dem Beethoven Orchester Bonn.

Die Generalprobe im Stadttheater soll am 8. November von 15 bis 18 Uhr vorwiegend den jungen Menschen und den Schulen aus Rheinbach und der Region offenstehen.

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen gibt es unter www.beethovenfest.de, Kartenvorverkauf online über den Ticketshop des Beethovenfestes und www.bonnticket.de sowie bei allen bekannten Bonn-Ticket-Vorverkaufsstellen.