Regionalbahn 23

Ausbau soll noch dieses Jahr starten

Die Regionalbahn 23.

Rheinbach. Der Ausbau der Erschließungsanlage Haltepunkt Römerkanal an der Regionalbahn 23 soll noch in diesem Jahr beginnen. Auch wenn sich die Ausschreibung verzögert, weil der Rat in seiner Sondersitzung am kommenden Montag noch die nötigen Mittel für das Projekt im laufenden Jahr bewilligen muss.

Bei der Sitzung des Bau- und Vergabeausschusses am Dienstagabend berichtete Fachbereichsleiterin Sigrid Burkhart über den aktuellen Stand der technischen Ausführungsplanung. Demnach besteht die Erschließung aus drei Teilobjekten: einer Kreisverkehrsanlage an der L158, der Meckenheimer Straße, einer Zufahrtsstraße zwischen der L158 und dem Haltepunkt sowie einer ÖPNV-Verknüpfungsstelle und einem Park-and-Ride-Parkplatz.

Die Gesamtkosten belaufen sich nach derzeitiger Berechnung auf insgesamt rund 1,2 Millionen Euro zuzüglich Honorarleistungen von insgesamt etwa 120.000 Euro. Davon entfallen rund 420.000 Euro auf die Kreisverkehrsanlage, 190.000 Euro auf die Zufahrtsstraße und 490.000 Euro auf die Bushaltestelle und den Park-and-Ride-Parkplatz.

"Das Projekt ist zur Förderung angemeldet. Wir erwarten Förderungen in Höhe von etwa 85 Prozent für den Park-and-Rind-Parkplatz und die Verknüpfungsstelle, 50 Prozent für die Zufahrtsstraße und 25 Prozent für den Kreisverkehrsplatz", erläuterte Burkhart. "Ein entsprechender Einplanungsbescheid liegt uns vor - vorausgesetzt, der Startschuss der Maßnahme fällt noch in diesem Jahr", so Burkhart.

Vor dem endgültigen Förderbescheid stehe auch noch der Ratsbeschluss am kommenden Montag, 10. September, über die erforderlichen zusätzlichen Finanzmittel. Die nächste Sitzung des Bau- und Vergabeausschusses wurde vom 6. auf den 20. November verschoben, um mehr Zeit für die Ausschreibung zu gewinnen und dann bereit für die Vergabeentscheidung zu sein.