Ehrennadel in Gold

Sie nehmen sich Zeit für andere

MECKENHEIM-LÜFTELBERG/ERSDORF. Der Caritasverband zeichnete Gisela Schmitz und Christel Holzhäuser aus.

Dass Menschen ihre Freizeit für andere opfern, ist nicht selbstverständlich. Zwei Frauen, die sich seit vielen Jahren für ihre Nachbarn und Mitmenschen einsetzen, sind jetzt für ihr Wirken mit der Ehrennadel in Gold des Deutschen Caritasverbandes ausgezeichnet worden.

Caritas-Mitarbeiterin Annegret Kastorp hat die ehrenamtliche Leiterin des Seniorentreffs der katholischen Pfarrgemeinde Sankt Petrus in Lüftelberg, Gisela Schmitz, und Christel Holzhäuser für ihre 18-jährige ehrenamtliche Tätigkeit als Organisatorin und Sammlerin der Caritas-Haussammlung in der Pfarrgemeinde Sankt Jakobus in Ersdorf geehrt.

Das 40-jährige Bestehen des Lüftelberger Seniorentreffs sei Anlass der Auszeichnung für Gisela Schmitz, hat Diakon Michael Lux, der Caritasbeauftragte der Pfarreiengemeinschaft Meckenheim, inmitten des gut gelaunten Seniorenkreises beim Weihnachtstreffen im Lüftelberger Pfarrhaus erklärt.

Achtmal im Jahr sorgt das engagierte Team um Gisela Schmitz für Geselligkeit bei Kaffee und Kuchen, berichtete Lux. Schmitz selbst gehöre dem Organisationsteam des Seniorentreffs seit 1993, also seit 23 Jahren, an. 2001 hat sie die Leitung übernommen.

Unter dem Applaus der etwa 30 anwesenden Senioren, Menschen aus dem Dorf ab 65 Jahren, hat Kastorp die Urkunde mit der Abbildung des barmherzigen Samariters und die goldene Nadel überreicht.

Gegründet worden sei der Seniorentreff 1976 unter anderem von der damaligen Ortsvorsteherin Annelie Klein, berichtete Schmitz. Kuchen backen, Kaffee kochen, Spiele vorbereiten - das bedeute nicht nur Arbeit. "Man bekommt auch viel zurück", sagte sie. Alleine könne sie das nicht bewerkstelligen, betonte die Lüftelbergerin.

Zum Helferteam gehören auch Monika Limbach, Irena Kazin, Theresia Nolte und Sylvia Grün. Für die musikalische Umrahmung beim gemeinsamen Singen sorge zudem Heinz Limbach. Auch Büchereileiterin Elisabeth Ruttorf unterstütze den Seniorentreff.

Erster Gratulant bei der Verleihung der goldenen Caritas-Nadel im Pfarr- und Begegnungszentrum in Ersdorf an Christel Holzhäuser war Pfarrer Reinhold Malcherek. Mit der Caritas-Haussammlung werde der Grundstock dafür gelegt, dass die Pfarrcaritas Menschen in Not unbürokratisch und konfessionsunabhängig helfen könne, betonte er.

Dass es immer auch Überwindung koste, an fremden Türen zu klingeln und um Spenden zu bitten, betonte Annegret Kastorp. "Menschen wie Christel Holzhäuser geben der Kirche ein Gesicht und sind Mittler zu den Menschen im Ort", sagte Kastorp.

Christel Holzhäuser hat 18 Jahre lang als Vorsitzende der Katholischen Frauengemeinschaft (kfd) die Caritas-Haussammlung in Altendorf-Ersdorf durchgeführt. Bei der Wahl zur neuen kfd-Vorsitzenden ist Holzhäuser nicht mehr angetreten. (bok)