Stiftung Integrative Behindertenarbeit

Neuer Informationsflyer der Stiftung in Meckenheim vorgestellt

von links: Frank Bartholomeyczik, Presbyter der Ev. Kirchengemeinde Meckeneheim, Freifrau Ilka von Boeselager, Schirmherrin der Stiftung, Konstantin Truhart, Teilnehmender der Inklusiven Freitagsgruppe in Der Arche, Ingrid König, Vorsitzende des Stiftungsrates, Renate Jorke, Mitglied im Stiftungsrat, Cordula Siebert, Pfarrerin im Ev. Kirchenzentrum Die Arche, Lothar Leyendecker, Mitglied im Stiftungsrat.

von links: Frank Bartholomeyczik, Presbyter der Ev. Kirchengemeinde Meckeneheim, Freifrau Ilka von Boeselager, Schirmherrin der Stiftung, Konstantin Truhart, Teilnehmender der Inklusiven Freitagsgruppe in Der Arche, Ingrid König, Vorsitzende des Stiftungsrates, Renate Jorke, Mitglied im Stiftungsrat, Cordula Siebert, Pfarrerin im Ev. Kirchenzentrum Die Arche, Lothar Leyendecker, Mitglied im Stiftungsrat.

MECKENHEIM. Jeder Mensch ist eine großartige Bereicherung. Für ein vielseitiges Miteinander in der Gesellschaft wirbt die Stiftung, die sich um die integrative Behindertenarbeit in den Kirchengemeinden Meckenheim, Rheinbach und Swisttal kümmert, mit dem Flyer „Niemand soll außen vor sein“.

Mit der Schirmherrin Ilka von Boeselager hat der Stiftungsrat der Stiftung Integrative Behindertenarbeit im evangelischen Kirchenzentrum „Die Arche“ in Merl den neuen Informationsflyer vorgestellt. Unter dem Motto „Niemand soll außen vor sein.

Jeder Mensch ist eine großartige Bereicherung. Für ein vielseitiges Miteinander in unserer Gesellschaft“ wirbt die Stiftung, die sich um die integrative Behindertenarbeit in den Kirchengemeinden Meckenheim, Rheinbach und Swisttal kümmert, mit dem Flyer um Zu-Stiftungen und Spenden. Die im evangelischen Kirchenkreis Bad-Godesberg-Voreifel beheimatete Stiftung besteht seit 2004. Sie unterstützt die Arbeit der Kirchengemeinden, die Freizeitangebote, Beratung und individuelle Hilfen anbieten, mit dem Ziel der Inklusion behinderter Menschen und ihrer Familien. Zudem unterstützt die Stiftung durch finanzielle Zuwendungen Menschen mit Behinderungen und ihre Familien durch Hilfsangebote und Beratung.

Inklusive Freizeitangebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene geben jungen Menschen Raum für Entwicklung und Entfaltung. Einzelfallhilfen geben Familien mit behinderten Angehörigen mehr Chancen am Leben in der Gesellschaft teilzunehmen.

Durch Spenden und Zu-Stiftungen können diese Maßnahmen langfristig unterstützt werden und wirken in die Zukunft hinein. Diese Zu-Stiftungen und Spenden sind steuerbegünstigt.

Weitere Informationen erteilt Lothar Leyendecker, 0 22 25/1 61 90 www.stiftung-integrative-behindertenarbeit.de