Nachwuchs blieb aus

MGV Meckenheim macht nach 98 Jahren Schluss

Ein letztes Mal übt der Sängerkreis mit Unterstützung von Sängern aus Lengsdorf unter Dirigent Valery Kashlyaev .

Ein letztes Mal übt der Sängerkreis mit Unterstützung von Sängern aus Lengsdorf unter Dirigent Valery Kashlyaev .

MECKENHEIM. Die Auflösung des Meckenheimer Sängerkreises steht schon seit einer Weile fest. Mit einem Konzert will der Verein sich aus dem kulturellen Leben verabschieden.

Obwohl die zwölf Sänger des MGV Meckenheimer Sängerkreis, die im Pfarrsaal St. Johannes zur Probe zusammengekommen sind, alle im Rentenalter sind, klingen ihre Stimmen voll und jung. „Das kommt von den jahrelangen Stimmübungen“, erklärt Vereinsvorsitzender Heinrich Müller lachend – mit 71 Jahren ist er der Jüngste. Die Stücke, die geprobt werden, sind bekannt. Sie gehören alle zum etwa 100 Lieder umfassenden Repertoire des Traditionschores.

Bei „Wenn mir Kölsche singe“ von den Bläck Fööss wird die Sangesfreude besonders deutlich. Die Sänger lassen mit Inbrunst ihre Stimmen erklingen, ganz so als würde der Herrgott wie im Liedtext beschrieben tatsächlich mitsingen. „Sehr gut“, lobt Chorleiter Valery Kashlyaev. Nur bei „Erhebet das Glas“, dem Eröffnungschor der Verdi-Oper Ernani, gibt es noch Details zu verbessern. Pausen beachten, aber auch laut und leise singen üben die Bass- und Tenor-Stimmen erst im Wechsel und dann zusammen.

„Es wird klappen“, zeigt sich der Dirigent auch bei diesem schwierigen Stück schließlich im Hinblick auf den geplanten Auftritt zuversichtlich. Am 18. März wird der Meckenheimer Sängerkreis sein Abschiedskonzert geben.

Durchschnittsalter: 79 Jahre

Die Auflösung des Vereins ist bereits beschlossen. Gründe sind das hohe Durchschnittsalter von 79 Jahren und der Verlust von etwa einem Drittel der aktiven Sänger in den letzten beiden Jahren. „Eigentlich hatte unser Chor kaum Fluktuation, verkleinert hat er sich durch Tod und Krankheit“, sagt Müller. Er selbst wurde 1986 Vereinsmitglied, als er mit seiner Familie nach Meckenheim kam. Seit 1987 arbeitet Müller im Vorstand mit.

Bereits seit 60 Jahren ist Hans Jakob Hardt (80) beim Meckenheimer Sängerkreis dabei. Die Chorgemeinschaft habe sich von anderen abgehoben, der Anspruch sei höher gewesen, erklärt er, weshalb er sich mit 20 Jahren zum Mitsingen entschlossen hat. „Es hat immer Spaß gemacht“, betont er. „Wir sind eine Gemeinschaft, die über die Jahre gewachsen ist“, beschreibt Schatzmeister Siegfried Bader das gute Miteinander, das nach der Auflösung durch einen Stammtisch im Vereinslokal „Zum Fässchen“ fortgeführt werden soll.

Gegründet wurde der Männerchor als „Quartettverein Meckenheim“ im Juli 1920 auf Initiative des Lehrers Toni Langenfeld. Die Zahl der aktiven Sänger wuchs schnell. 1921 bestritten sie ihr erstes Konzert. Seit 1922 trägt der Gesangverein den Namen „Meckenheimer Sängerkreis“. Nachdem die Chorarbeit im Zweiten Weltkrieg zum Erliegen gekommen war, wurden im Mai 1949 die Proben wieder aufgenommen. Mit seinen alle zwei Jahre stattfindenden Chor- und Solistenkonzerten hat der Sängerkreis eine treue Zuhörerschaft gewonnen.

"Liederkranz" Lengsdorf: Kooperation seit 40 Jahren

Geprägt wurde der Chor auch von seinen Dirigenten. So hat der gleichzeitige jahrelange Leiter Herbert Didinger 1960 die inzwischen mehr als 40-jährige Kooperation mit dem Gesangvereins „Liederkranz“ Lengsdorf begründet. Dem Chorleiter Reinhold Kohnle, der Sänger an der Bonner Oper war, sind die Opern- und Operettenstücke im Repertoire zu verdanken. Seit 2011 leitet Diplom-Dirigent Valery Kashlyaev den Chor und hat einige russische Lieder mit den Meckenheimern einstudiert.

„Wir wollen nicht sang- und klanglos aus dem kulturellen Leben der Stadt verschwinden, zu dem wir 98 Jahre lang beigetragen haben“, erklärt Müller den letzten Auftritt. „Das Konzert soll auch ein Dankeschön an unser treues Publikum sein“, betont Schriftführer Theo Beck. Beim etwa anderthalbstündigen Programm werden die Meckenheimer Sänger wie seit Jahren vom Männerchor aus Bonn-Lengsdorf unterstützt. Das Publikum kann sich auf romantische Lieder freuen. Im zweiten Abschnitt bringen die Sänger kirchliche und weltliche Musikliteratur dar, im dritten beweisen sie mit zeitgenössischen Liedern ihre Vielseitigkeit. Zudem haben sie einen Überraschungsgast eingeladen.

Das Abschiedskonzert des MGV Meckenheimer Sängerkreis mit dem findet am Sonntag, 18. März, um 17 Uhr (Einlass: 16.30 Uhr) in der Aula der Evangelischen Grundschule, Kölnstraße 1, statt. Der Eintritt ist frei. Um Spenden zu Gunsten des Projekts „Warme Mahlzeit“ wird gebeten.