MGV Wormersdorf spendet Konzert-Erlös

"Im Vordergrund steht die Barmherzigkeit"

Diakon und Caritasbeauftragter Michael Lux (l.), Marie-Luise Piel und Joachim Schmitt kümmern sich um die Verteilung der Spenden.

Diakon und Caritasbeauftragter Michael Lux (l.), Marie-Luise Piel und Joachim Schmitt kümmern sich um die Verteilung der Spenden.

MECKENHEIM. Unbürokratische Hilfe für die Bedürftigen vor Ort: 700 Euro sind bei der Benefizveranstaltung zusammengekommen.

Bei ihrem nachweihnachtlichen Konzert in der Wormersdorfer Pfarrkirche Sankt Martin haben die Sänger des Männergesangverein (MGV) von 1879 Wormersdorf im Januar gemeinsam mit den Musikfreunden Fidelia Wormersdorf, dem Kirchenchor Sankt Cäcilia Villip, Solist Bernhard Blitsch und Erzähler Hans Schäfer die Herzen ihrer etwa 180 Zuhörer berührt und offenbar auch ihre Portemonnaies geöffnet. 700 Euro sind bei der Benefizveranstaltung zusammengekommen.

Über den Erlös konnten sich jetzt Diakon Michael Lux und die ehrenamtlichen Helfer der Pfarrcaritas der Pfarreiengemeinschaft Meckenheim freuen. Das gespendete Geld soll Bedürftigen vor Ort zugute kommen. Insgesamt etwa 22.000 Euro habe die Pfarrcaritas im Jahr 2016 im Rahmen ihrer regelmäßigen Sprechstunden unbürokratisch an Menschen in Not aus Meckenheim und den Ortschaften verteilt, berichtete Lux.

Etwa 8000 Euro wurden in Form von Lebensmittelgutscheinen weitergegeben. Aber auch für Kleidung und Zuzahlungen, zum Beispiel für Strom oder Miete, ist die Pfarrcaritas bei Engpässen eingesprungen.

Es seien oft erschütternde Schicksale, von denen er durch seine ehrenamtliche Tätigkeit erfahre, erklärte Joachim Schmitt, einer von sechs Helfern, die im Wechsel mit Lux die Sprechstunden für Bedürftige aus Meckenheim, unabhängig von deren Konfession oder Nationalität, anbieten.

Er berichtete von alleinerziehenden Müttern, die plötzlich keine Unterhaltszahlungen mehr von den Vätern bekommen und dadurch in große finanzielle Not geraten, deren Kinder Hunger leiden oder Winterschuhe brauchen.

Auch wenn eine Stromabschaltung drohe, trete die Pfarrcaritas ein - kontaktiere aber auch den Energieversorger und suche nach nachhaltigen Lösungen.

"Im Vordergrund steht die Barmherzigkeit", sagt Lux und betont, dass es vor allem auch darum gehe, "das Übel an der Wurzel zu packen" und eine Vernetzung mit den professionellen Diensten der Caritas, wie Schuldnerberatung, Sozialberatung, Jobhilfe oder Elternberatung, angestrebt werde.

Als Grundstock für die Bedürftigenhilfe der Pfarrcaritas diene die alljährliche Haussammlung in Meckenheim und den Ortsteilen. In Wormersdorf werde der Erlös des Martinsmarktes verwendet. Auch weitere Spenden, wie die des MGV Wormersdorf, würden direkt den Bedürftigen vor Ort zugute kommen. (bok)