Meckenheimer Caritashaus

Erstmals wird die "Oase-Palme" vergeben

Jahresempfang der "Oase": Mit dabei waren Udo Tofahrn (v.l.), Bernhard Hartmann, Heidemarie Wiens, Hermann J. Linke, Henning Brümmer, Karl-Heinz Krömer und Annegret Kastorp von der Caritas.

Jahresempfang der "Oase": Mit dabei waren Udo Tofahrn (v.l.), Bernhard Hartmann, Heidemarie Wiens, Hermann J. Linke und Henning Brümmer.

MECKENHEIM. "Das Ehrenamt in Meckenheim ruht auf vielen Schultern." Das betonte Henning Brümmer, Sprecher des Kernteams des Freiwilligenzentrums "Oase", beim Jahresempfang, der jetzt im Meckenheimer Caritashaus stattfand.

Stellvertretend für alle Ehrenamtlichen, die vermittelt von der "Oase" Meckenheimer Institutionen unterstützen, stellte Brümmer das Engagement von Jörg Kestle vor und verlieh ihm eine der ersten beiden "Oase-Palmen". Der Soldat a. D. bietet seit 2010 eine Schach-AG an der Offenen Ganztagsschule in Merl an. Zudem lehrt er das Spiel der Könige interessierten Schülern der Theodor-Heuss-Realschule. Dort gibt er außerdem Nachhilfe in Mathematik.

"Ich hätte niemals gedacht, dass man mit Schachspielen Auszeichnungen gewinnt - es sei denn, man gehört zur Elite", sagte Kestle und freute sich sichtlich über die Ehrung. Eine weitere "Palme" konnte Annegret Kastorp vom Fachdienst Gemeindecaritas entgegennehmen. Sie sei der "spiritus rector" des Freiwilligenzentrums und habe es seit seiner Neugründung im Jahr 2009 nachhaltig begleitet, erklärte Brümmer.

Insgesamt 120 Vermittlungen von ehrenamtlichen Helfern an mehr als 30 Institutionen hat die "Oase" seitdem realisiert. 70 davon seien derzeit noch aktiv, so die positive Bilanz. Es gehe auch um die Zufriedenheit und den Spaß an den Aufgaben, sagte Brümmer. Die derzeit herausragende gesellschaftliche Aufgabe sei die Unterstützung von Flüchtlingen, berichtete Brümmer, der selbst die Internationale Klasse an der Geschwister-Scholl-Hauptschule unterstützt.

Neben den Schulen setzten unter anderem auch die Senioreneinrichtungen in Meckenheim, die Familienzentren, die Rheinbach-Meckenheimer Tafel und die Stiftung Hephata auf Helfer der "Oase". Brümmer stellte auch seine Mitstreiter im Kernteam vor: Bernhard Hartmann, Udo Tofahrn, Karl-Heinz Krömer, Hermann Linke und Erwin Stroth. Danke für das Engagement sagte Vizebürgermeisterin Heidemarie Wiens den ehrenamtlich Engagierten des Freiwilligenzentrums: "Vielfältige Aufgaben können wir nur mit ihrer Hilfe lösen. Danke, machen sie weiter so!" Auch Caritas-Vertreterin Annegret Kastorp dankte allen, die mitmachen und würdigte die Freiwilligen der "Oase": "In ihrem Wirken sind sie agil und gewissenhaft und haben Freude an ihrem Tun."

"Oase" steht für "Offene Angebote Soziales Engagement". Das Freiwilligenzentrum vermittelt Bürger, die ein Ehrenamt übernehmen wollen, an Institutionen, die Hilfe brauchen. Es wird unterstützt von der Stadt Meckenheim, dem Caritasverband, der Diakonie und dem Katholischen Familienbildungswerk.

Weitere Informationen unter www.oase-meckenheim.de