"Entspannter Chor" Meckenheim

Beim Singen soll der Spaß im Vordergrund stehen

„Singen kann jeder“ ist sich Kantor Bernhard Blitsch sicher. Er bietet für Einsteiger die Möglichkeit, beim „Entspannten Chor“ frei von Leistungsdruck zu singen.

„Singen kann jeder“ ist sich Kantor Bernhard Blitsch sicher. Er bietet für Einsteiger die Möglichkeit, beim „Entspannten Chor“ frei von Leistungsdruck zu singen.

MECKENHEIM. Ein neues Angebot der Pfarreiengemeinschaft Meckenheim von Kantor Bernhard Blitsch und Kirchenmusikerin Annette Frankenberg lädt erwachsene Sängerinnen und Sänger ein, ohne Leistungsdruck zu proben.

Mit einem neuen Konzept will die Katholische Pfarreiengemeinschaft Meckenheim ihre Chöre auf eine zukunftsfähige Basis stellen. Vor allem auch erwachsenen Sängerinnen und Sängern wollen Kantor Bernhard Blitsch und Kirchenmusikerin Annette Frankenberg ein differenziertes Angebot machen.

So wurde auch der „Entspannte Chor“ ins Leben gerufen, der ohne Leistungsdruck zum gemeinsamen Singen einlädt. „Wir müssen nicht unbedingt mehrstimmig singen“, erläuterte Blitsch bei einer der ersten Chorproben, die immer vierzehntägig am Dienstagnachmittag im Pfarrsaal Sankt Johannes stattfinden.

Zwölf sangesfreudige Damen sind diesmal gekommen. Vor allem Spaß machen soll das gemeinsame Singen, sagt Blitsch, der neben einfacher klassischer Chormusik, Taizé-Liedern und Psalmen sowie neuen Gesängen aus dem Gotteslob auch passend zur Jahreszeit Karnevalslieder anstimmen will. Eventuell könnte auch eine Marienandacht musikalisch vom Chor gestaltet werden, schlägt Blitsch vor.

Los geht es wie immer mit dem Einsingen. „Aaaah – wie wenn Sie gähnen“, macht Blitsch die erste Aufwärmübung vor, mal höher und mal tiefer. „Nicht die Stirn runzeln, wenn´s in die Höhe geht“, rät der Kantor. Bevor Blitsch die ersten Töne des Kanons „Ich will den Herren loben allezeit“ anschlägt, eine Komposition von Georg Philipp Telemann, verrät er, dass der Barockmusiker seinerzeit ebenso angesehen war wie sein Zeitgenosse Johann Sebastian Bach.

Passagenweise erarbeitet er mit dem Chor die Melodie. Bereits nach 20 Minuten erklingt das komplette Lied schon ganz zur Zufriedenheit Blitschs, obwohl es für alle Mitsänger neu war. Vielleicht ist ja die Routine einiger Chormitglieder für die Geschwindigkeit verantwortlich, mit der die Sängerinnen das Stück erlernt haben.

Einsteiger sind herzlich willkommen

Etwa 50 Jahre lang habe sie im Kirchenchor gesungen, verrät die 89 Jahre alte Marianne Wagenblast. „Singen ist gesund“, davon ist die Seniorin überzeugt. Auch Loni Radermacher (81) und Anneliese Frings (86) verfügen über jahrzehntelange Erfahrung im Kirchenchor. Doch die Stimme werde brüchig, „man kommt nicht mehr so hoch wie früher“, berichten die Damen einhellig, die sich auch wegen der angenehmen Probenzeit am Nachmittag jetzt dem „Entspannten Chor“ zugewandt haben.

Auch Marlies Andorf (71) ist vom neuen Angebot begeistert. Sie hat durch die Pfarrnachrichten davon erfahren, verfügt über keine Chorerfahrung und hat bisher nur im Familienkreis, zum Beispiel unter dem Weihnachtsbaum, ihre Stimme erklingen lassen. Beim Kirchenchor mitzusingen sei ihr zu verbindlich gewesen, berichtet die musikbegeisterte Meckenheimerin.

Der Chor ist durchaus als Einsteigerangebot gedacht, bestätigt Bernhard Blitsch, der gerne noch weitere Sängerinnen und Sänger beim entspannten Singen begrüßen würde. Singen kann fast jeder, oft fehlt nur die Übung, davon ist Blitsch überzeugt. Ein weiteres neues Angebot, das sich aber an ambitionierte Sängerinnen und Sänger wendet, ist der Kammerchor, der sich erstmals am vergangenen Freitag getroffen hat und der zukünftig einmal pro Monat proben wird. Die zurzeit etwa 20 Mitglieder wollen zusammen anspruchsvolle Chorwerke aller Stilepochen singen.

Dass für die neuen Chöre Kapazitäten frei sind, liege daran, dass die Kirchenchöre aus Altendorf-Ersdorf, Meckenheim und Merl seit etwa drei Monaten gemeinsam proben, erläutert der Kantor. So könne man sich gegenseitig unterstützen. Die Struktur der Chöre soll erhalten bleiben. Geprobt werde an wechselnden Orten: „Jeder soll den Kirchenchor mal vor der Haustüre haben.“ Neben dem Angebot für erwachsene Sängerinnen und Sänger gibt es ein umfangreiches Angebot für Kinder und Jugendliche im Rahmen der Choralschola.

Wer Lust hat mitzusingen, kann sich an Kantor Bernhard Blitsch unter 0 22 25/70 20 46 oder per E-Mail an blitsch@web.de oder an Kirchmusikerin Annette Frankenberg unter 01 76/20 11 12 32, E-Mail ak-frankenberg@hotmail.de ) wenden. Die nächste Probe des „entspannten Chores“ findet am 2. Februar um 16 Uhr im Pfarrsaal Sankt Johannes der Täufer, Adolf-Kolping-Straße, Meckenheim statt.